09. Mai 2018

Spielbanken in NRW – Beschäftigte brauchen verbindliche Zusagen

Zu dem gestern verabschiedeten Grundsatzbeschluss der Landesregierung zur Privatisierung der Landesgesellschaft Westspiel erklärt Stefan Zimkeit, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„,Privat vor Staat‘ ist der Landesregierung wichtiger als die Interessen der Beschäftigten. Die Mitte-Rechts-Koalition gibt weder eine Arbeitsplatz- noch eine Standortgarantie. CDU und FDP handeln hier rein ideologisch.

Die Landesregierung lässt in dieser Frage jedes Fingerspitzengefühl vermissen: Die Beschäftigten und die Kommunen vor Ort mussten von den Privatisierungsplänen aus der Presse erfahren.

Der Verkauf von Westspiel könnte der Auftakt einer Privatisierungswelle weiterer Landesbeteiligungen sein, von der mehr als 30.000 Beschäftigte betroffen sein könnten. Wie es dort weitergeht, ist nach dem Hopplahopp-Verfahren um die Westspiel offener denn je.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Land muss rasch Rahmenbedingungen für Kohleausstieg 2030 schaffen – Wasserstoff-Strategie weiterentwickeln

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur und der RWE-Vorstandschef Markus…
Mehr erfahren >

Schwarz-Grün entpuppt sich in ersten 100 Tagen als Nicht-Regierungsorganisation

In der kommenden Woche ist die NRW-Landesregierung aus CDU und…
Mehr erfahren >

Der Mindestlohn steigt auf 12 Euro: Ein guter Tag für 1,3 Millionen Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen

Der Mindestlohn steigt am morgigen 1. Oktober auf 12 Euro…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen