25. April 2018

Ina Scharrenbach und Heino – noch sind Fragen offen

Die SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Kämmerling und Sven Wolf haben eine Kleine Anfrage zu den ungeklärten Umständen des medial aufwändig inszenierten Auftritts des umstrittenen Schlagerbarden Heino auf dem Heimatkongress der Landesregierung gestellt. Die Antwort liegt nun vor. Dazu erklären Stefan Kämmerling und Sven Wolf:
    
„Die Antworten der Heimatministerin Ina Scharrenbeach (CDU) reichen nicht aus und werfen neue Fragen auf. Es fehlt eine eindeutige und nachvollziehbare Distanzierung zu dem Liedgut auf der Schallplatte, die Heino der Ministerin geschenkt hat und das in SS-Liederbüchern zu finden war. Die Landesregierung sieht zwar in ihrer Antwort keinen Zusammenhang mit ihrem Heimatbegriff, doch eine Distanzierung sieht anders aus.
Außerdem können wir nicht nachvollziehen, dass es keinerlei Vereinbarung zwischen den sogenannten Heimatbotschaften und dem Ministerium gab.  Wir werden nicht lockerlassen, die offenen Fragen zu klären.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Ministerin Paul muss widersprüchliche Aussagen zur Unterbringung von Geflüchteten ausräumen

Die große Zahl an Flüchtlingen, die derzeit aus der Ukraine…
Mehr erfahren >

Schwarz-Grün entpuppt sich in ersten 100 Tagen als Nicht-Regierungsorganisation

In der kommenden Woche ist die NRW-Landesregierung aus CDU und…
Mehr erfahren >

Hilferuf der Kommunen ist nicht zu überhören – Land muss Organisationschaos bei Zuweisung von Geflüchteten beheben

In ihrer heutigen Ausgabe berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung über…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen