06. Dezember 2017

Ibrahim Yetim: „Wer hat das letzte Wort in der Asylpolitik?“

Anlässlich der Uneinigkeit zwischen CDU und FDP beim Thema Abschiebestopp von Syrern hat sich der Integrationsausschuss in seiner heutigen Sitzung mit den Ressortzuständigkeiten innerhalb der Landesregierung auseinandergesetzt. Dazu erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
 
„In der heutigen Sitzung des Integrationsausschusses wurde das Kompetenzgerangel innerhalb der schwarz-gelben Landesregierung über die Zuständigkeit bei Abschiebungen nach Syrien mehr als offenkundig. Während Innenminister Reul öffentlich den Anschein erweckt, in Syrien gäbe es wieder bürgerkriegsfreie Zonen und sich für den Vorschlag seiner Parteikollegen aus Sachsen und Bayern ausspricht, den Abschiebestopp zeitlich zu verkürzen, beteuert Integrationsminister Stamp in der Ausschusssitzung, dass es eine gemeinsame Linie der Landesregierung zu dem Thema gäbe.
Die unterschiedliche Bewertung der Lage ist irritierend. Die SPD-Fraktion im Landtag NRW begrüßt ausdrücklich die Position von Minister Stamp, sich dem Vorschlag des niedersächsischen SPD-Innenministers anzuschließen und zunächst nur einer Bewertung der Lage durch das Bundesaußenministerium zuzustimmen.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Land muss endlich Verantwortung für Integration ukrainischer Geflüchteter und Entlastung der Kommunen übernehmen

Der Landtag NRW hat heute über den Antrag „Landesregierung muss…
Mehr erfahren >

Geflüchtete an der Grenze als Arbeitskräfte anzuwerben, ist ein unmoralisches Angebot

Laut einem Medienbericht von Panorama soll der Fleischkonzern Tönnies direkt…
Mehr erfahren >

Doppelte Staatsbürgerschaft ist längst überfällig

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Anwerbeabkommens fand am Freitagabend (25.03.2022)…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen