Glossar Flüchtlinge

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden Menschen bezeichnet, die noch nicht volljährig sind und ohne ihre Eltern oder andere sorgeberechtigte Begleitung aus ihrem Heimatland in ein anderes Land flüchten beziehungsweise dort zurückgelassen werden. Die Minderjährigen werden beispielsweise alleine von ihren Familien nach Europa geschickt; sie haben ihre Angehörigen zuvor im Krieg verloren oder verlieren sie während der Flucht.

Häufige Gründe für die Flucht: Krieg, bewaffneter Konflikt, Gewalt in der Familie, Zwangsheirat oder Zwangsbeschneidung, Einsatz als Kindersoldaten oder wirtschaftliche Not und Armut.

Etwa die Hälfte aller Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Gleich nach ihrer Ankunft in Deutschland werden sie in die Obhut eines Jugendamtes genommen. Dort wird über ein Clearingverfahren das weitere Vorgehen geklärt.

Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen stieg in den vergangenen Jahren deutlich an. Jedoch hat nur ein Teil von ihnen Asyl beantragt.

Handreichung des Landes NRW für den Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen in NRW

Broschüre des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zum Thema "Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge"

zurück zur Hauptseite Flüchtlinge