Glossar Flüchtlinge

Asyl(verfahren)

Die deutsche Asylbehörde ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Das Amt hat seinen Sitz in Nürnberg und unterhält Büros auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtungen. Dort führt das BAMF das Asylverfahren durch und entscheidet in der ersten Instanz, ob jemand Asyl erhält oder nicht.

In den vergangenen 15 Jahren kamen vor allem Flüchtlinge aus der Türkei,  aus Ex-Jugoslawien, Irak und Afghanistan nach Deutschland. Derzeit sind es vor allem  syrische, afghanische, iranische oder serbische Flüchtlinge sowie Flüchtlinge aus der Russischen Föderation. Um eine Chance auf Aufnahme zu haben, müssen sie in der Regel einen Asylantrag stellen. Unter ihnen sind jedes Jahr zirka 2.000 Minderjährige, die ohne Eltern nach Deutschland kommen.

Insgesamt stellten von Januar bis August 2015 256.938 Menschen einen Asylantrag in Deutschland. Über 152.777 Anträge wurde eine Entscheidung getroffen. Davon 59.195 positiv. Aufgrund der aktuellen Krisenherde suchen wieder vermehrt Menschen Schutz in Europa.

Setzt man die Zahl der Asylanträge mit der Einwohnerzahl in Beziehung, liegt Deutschland im europäischen Vergleich im unteren Mittelfeld. Zurzeit kommen auf einen Einwohner in Deutschland statistisch gesehen 2,1 Asylbewerber. In sieben europäischen Staaten, darunter Malta, Schweden und Luxemburg, baten im Verhältnis zur Einwohnerzahl mehr Flüchtlinge um Asyl als in Deutschland.

Weitere Informationen hier: Das deutsche Asylverfahren; Wie läuft ein Asylverfahren ab?, Film zum Ablauf eines Asylverfahrens (BAMF)