16. September 2022

Wir trauern um Fritz Pleitgen – Nordrhein-Westfalen verliert eine große Stimme des Westens

Zum Tod des ehemaligen WDR-Intendanten Fritz Pleitgen erklärt Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen:

„Wir trauern um Fritz Pleitgen. Die Nachricht seines Todes macht uns alle tief betroffen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden. Mit Fritz Pleitgen ist eine große Stimme des Westens von uns gegangen.

Als Journalist und Rundfunkmanager prägte Pleitgen den Westdeutschen Rundfunk im besten Sinne. Er stand für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als wichtigen Akteur in unserer Gesellschaft. Pleitgen beleuchtete das Geschehen stets kritisch, aber jederzeit fair. So leistete er einen enormen Beitrag für den demokratischen Diskurs im Land. Pleitgen stärkte als Intendant die regionalen Angebote des WDR. Hochwertigen Fernsehjournalismus brachte er so noch näher zu den Menschen im Land.

Enorm sind Pleitgens Verdienste um das Ruhrgebiet als Kulturhauptstadt 2010. Als Geschäftsführer war Pleitgen zuständig für das Programm des Kulturhauptstadt-Jahres. Ihm ist es beeindruckend gelungen, die Geschichte des Reviers zu würdigen und gleichzeitig das moderne Ruhrgebiet zu präsentieren. Für Millionen Menschen in NRW hat er so zu unvergesslichen Erlebnissen beigetragen – etwa das große Picknick auf dem Ruhrschnellweg.

Fritz Pleitgen war eine Symbolfigur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und ein Gesicht unseres Bundeslands. Aufrichtig, engagiert und mit einer großen Verbundenheit zu NRW hat er sich bei all seinen Aufgaben verdient gemacht. Fritz Pleitgen wird uns fehlen.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Ministerin Paul muss widersprüchliche Aussagen zur Unterbringung von Geflüchteten ausräumen

Die große Zahl an Flüchtlingen, die derzeit aus der Ukraine…
Mehr erfahren >

Schwarz-Grün entpuppt sich in ersten 100 Tagen als Nicht-Regierungsorganisation

In der kommenden Woche ist die NRW-Landesregierung aus CDU und…
Mehr erfahren >

Hilferuf der Kommunen ist nicht zu überhören – Land muss Organisationschaos bei Zuweisung von Geflüchteten beheben

In ihrer heutigen Ausgabe berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung über…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen