26. Januar 2021

Verantwortungslosigkeit von H&M ist ein Skandal

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge plant der Modekonzern H&M, in den kommenden Monaten 800 Stellen in Deutschland abzubauen. Dieser Stellenabbau soll vor allem Mütter in Elternzeit betreffen. Dazu erklärt Anja Butschkau, frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Sollten die Behauptungen stimmen und viele junge Mütter von einer Kündigung betroffen sein, verurteilen wir dieses Vorgehen aufs Schärfste. Die berichteten Planungen von H&M sind verantwortungslos und dreist. H&M verdankt einen großen Teil seiner Einnahmen durch den Verkauf von Mode für junge Frauen und Kinder. Es ist daher absurd, dass H&M die Familienfreundlichkeit im eigenen Unternehmen nicht ernst nimmt.

Es ist unfassbar, wie ein Unternehmen Frauen diskriminiert, nur weil sie als Mütter angeblich weniger leisten als andere Mitarbeiter*innen. Von einer guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der damit verbundenen Wertschätzung für die Arbeit von Müttern, möchte das Unternehmen scheinbar nichts wissen.

Wir appellieren an die Geschäftsführung, diese Planungen zu stoppen, damit diejenigen Mütter, die sich in Elternzeit befinden, eine entspannte Elternzeit ohne Zukunftsängste haben können.“

Anja Butschkau

Sprecherin für Gleichstellung und Frauen
Telefon: +49 211 884 2638 Fax: +49 211 884 3125 E-Mail: anja.butschkau@landtag.nrw.de

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Anja Butschkau

Sprecherin für Gleichstellung und Frauen
Telefon: +49 211 884 2638 Fax: +49 211 884 3125 E-Mail: anja.butschkau@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Schwarz-Grün entpuppt sich in ersten 100 Tagen als Nicht-Regierungsorganisation

In der kommenden Woche ist die NRW-Landesregierung aus CDU und…
Mehr erfahren >

Der Mindestlohn steigt auf 12 Euro: Ein guter Tag für 1,3 Millionen Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen

Der Mindestlohn steigt am morgigen 1. Oktober auf 12 Euro…
Mehr erfahren >

Land muss Chaos bei der Zuweisung von Geflüchteten in den Griff bekommen und Kommunen unterstützen

Die Unterbringung von Geflüchteten stellt aktuell eine enorme Herausforderung für…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen