15. Mai 2020

So macht sich der Staat künstlich dumm

Laut Süddeutscher Zeitung verweigert die Oberfinanzdirektion des Landes den Staatsanwaltschaften in den Verdachtsfällen auf Betrug im Umgang mit den Corona-Soforthilfen den Zugriff auf wichtige Finanzdaten. Hierzu erklärt Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Wenn die Steuerbehörden nicht mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten dürfen, um den Verdachtsfällen auf Steuerbetrug nachzugehen, dann macht sich der Staat künstlich dumm. Statt Offenbarungsbefugnis gleicht das eher einem Offenbarungseid. NRW wird so ein Eldorado für Wirtschaftsverbrecher. Die Landesregierung hat den Kampf gegen Steuerbetrug ja schon länger aufgegeben. Die SPD-Fraktion wird im Haushaltsausschuss auf Aufklärung drängen.“

Die Berichterstattung in der Süddeutschen Zeitung finden Sie hier:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/corona-hilfen-nrw-steuerfahndung-1.4907506!amp?

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte der Unikliniken scheitern an Schwarz-Gelb – verschärfter Arbeitskampf unausweichlich

Bei der Urabstimmung der Gewerkschaft ver.di haben sich die Beschäftigten…
Mehr erfahren >

Rückruf-Aktion von Tests an Schulen zeigt: Corona spielt bei Landesregierung keine Rolle mehr

Mit einem Schreiben an die Schulleitungen teilt das Ministerium für…
Mehr erfahren >

Schulstart mit Test-Stopp ist fahrlässig und falsch – gerade angesichts der bevorstehenden Abschlussprüfungen

In Nordrhein-Westfalen startet heute nach den Osterferien der Schulbetrieb ohne…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen