20. Oktober 2017

Lisa Kapteinat: „Der Fall Amri muss umfassend aufgeklärt werden“

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss Fall Amri (PUA I) des nordrhein-westfälischen Landtags hat heute mit der ersten Zeugenvernehmung seine öffentliche Arbeit aufgenommen. Hierzu erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Kapteinat, stellvertretende Vorsitzende des PUA I:

„Der erste Amri Untersuchungsausschuss in der vergangenen Legislaturperiode  war im Vorfeld der Landtagswahl geprägt von parteipolitischen Auseinandersetzungen.
Unsere Aufgabe sehen wir nun in der seriösen und sachlichen Aufarbeitung des Geschehens. Das sind wir den Opfern und ihren Angehörigen schuldig.  

Wir werden uns in chronologischer Reihenfolge mit dem Geschehen befassen und mögliche organisatorische und kommunikative Fehler und Versäumnisse aufdecken.
Nach intensiver Beschäftigung mit dem Fall Amri, an dessen Anfang die heutige Befragung des Zeugen stand, werden wir eine Antwort auf die Frage finden müssen:
Wie müssen sich Staat und Gesellschaft aufstellen, um unter Bewahrung der Rechtsstaatlichkeit und der Freiheit der Person einen bestmöglichen Schutz für die Bevölkerung gewährleisten zu können.

Es ist jetzt nicht die Zeit, Bewertungen abzugeben oder ungeprüft Schlagzeilen zu kommentieren. Klar ist aber auch, dass jedem Hinweis nachgegangen werden muss, gerade auch dann, wenn es um die Arbeit der staatlichen Behörden geht.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Tödlicher Polizeieinsatz in Dortmund schockiert immer mehr

Zu den heute bekanntgewordenen Maßnahmen gegen die am Polizeieinsatz vom…
Mehr erfahren >

Respekt muss wieder ein Leitbild für Politik und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen werden

Der heutige Sonntag ist der Tag des Respekts. Abgeordnete der…
Mehr erfahren >

Immer neue Details, immer neue Fragen – Polizeieinsatz in Dortmund politisch umfassend aufarbeiten

Zur heutigen Sitzung des Rechtsausschusses hat das Justizministerium einen neuen…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen