15. März 2018

Landesregierung muss die Geschäftsstelle des Zentralrats der Muslime schützen

Der Zentralrat der Muslime (ZMD) hat gestern aufgrund eines Drohbriefs die Kölner Geschäftsstelle geschlossen. Das im Drohbrief enthaltene weiße Pulver wurde als ungefährlich eingestuft. Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion
im Landtag NRW, erklärt dazu:

 „Wir verurteilen die Drohungen gegen den Zentral der Muslime auf das Schärfste! Drohbriefe und Einschüchterungsversuche sind keine Mittel in unserem demokratischen Diskurs. Der ZMD ist ein wichtiger Ansprechpartner für die Politik. Wir fordern die Landesregierung daher auf, den Schutz der Geschäftsstelle zu gewährleisten, bis es Klarheit über die Hintergründe gibt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen ohne Angst dort arbeiten können!“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Respekt muss wieder ein Leitbild für Politik und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen werden

Der heutige Sonntag ist der Tag des Respekts. Abgeordnete der…
Mehr erfahren >

Grünes Beamten-Mikado macht Kinder zu Verlierern

Zum Ende des Jahres soll die Förderung von Sprach-Kitas in…
Mehr erfahren >

Sprecher*innen der SPD-Fraktion sind starke soziale Stimme für Nordrhein-Westfalen

In ihrer heutigen Sitzung haben die Abgeordneten der SPD-Fraktion ihre…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen