07. Oktober 2022

Höchste Zeit für Mietpreisstopp und Kündigungsmoratorium

Am morgigen Samstag organisiert das Bündnis „MIETENSTOPP“ einen bundesweiten Aktionstag für bezahlbare Mieten mit vielen Aktionen und Kundgebungen auch in Nordrhein-Westfalen. Hierzu erklärt
Sebastian Watermeier, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Das überparteiliche Bündnis für einen bundesweiten Mietenstopp hat vollkommen Recht: Die Lage auf dem Wohnungsmarkt spitzt sich auch bei uns in NRW weiter zu und die Mieten treiben vielerorts in die Höhe. Um dem endlich Einhalt zu gebieten ist es höchste Zeit für einen Pakt des Landes mit der Wohnungswirtschaft für einen Mietpreis-Stopp. Ziel muss es dabei sein, bis mindestens Ende 2025 auf Mietpreiserhöhungen zu verzichten. Die schwarz-grüne Landesregierung muss endlich aus dem Schlafzimmer kommen, sich mit den Akteuren an einen Tisch setzen und eine solche Vereinbarung treffen.

Ein zusätzliches Problem ist, dass aufgrund der steigenden Energiekosten viele weitere Mieter*innen an ihre finanziellen Grenzen stoßen werden. Aber niemand soll seine Wohnung verlieren, weil er sich die rasant steigenden Nebenkosten nicht mehr leisten kann. Wir brauchen zu ihrem Schutz umgehend ein Kündigungsmoratorium. Dieses Instrument hat schon zu Beginn der Corona-Pandemie funktioniert und muss neu aufgelegt werden.“

Sebastian Watermeier

Sprecher für Bauen, Wohnen und Digitalisierung
Telefon: +49 211 884 2649 Fax: +49 211 884 3183 E-Mail: sebastian.watermeier@landtag.nrw.de

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Sebastian Watermeier

Sprecher für Bauen, Wohnen und Digitalisierung
Telefon: +49 211 884 2649 Fax: +49 211 884 3183 E-Mail: sebastian.watermeier@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Straßenausbaubeiträge endlich abschaffen – Stichtag anpassen

Fast eine halbe Million Menschen haben sich bei der erfolgreichsten…
Mehr erfahren >

Landesregierung muss ihren Beitrag zu günstiger Mobilität leisten – Kommunen vor Finanzkollaps schützen

Zum heutigen ver.di Aktionstag „Verkehrswende ausfinanzieren – Kommunen nicht im…
Mehr erfahren >

Immer mehr Kommunen aktivieren Turnhallen für Geflüchtete – Land muss Vorhaltekosten für Alternativen übernehmen

Der Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen hat heute eine Umfrage unter…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen