26. März 2020

Gefährdete Kinder in die Kitas lassen!

NRW-Familienminister Stamp hat in seinem Presse-Briefing heute auf Nachfrage erklärt, dass schutzbedürftige Kinder vom Kita-Besuch ausgeschlossen bleiben. Auch für sie gelte weiterhin das wegen der Corona-Krise ausgerufene Betretungsverbot. Hierzu sagt Dennis Maelzer, familienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

“Der Schutz von Kindern muss auch in Zeiten von Corona höchste Priorität haben. Die aktuelle Lage verlangt eine Vielzahl von Abwägungsentscheidungen. Wenn diese Abwägung aber zu Lasten des Kinderschutzes geht, sehe ich darin einen großen Fehler! Minister Stamp hat gesagt, er könne den schutzbedürftigen Kindern keinen Zutritt zu den Kitas verschaffen. Wo ein Wille ist, ist aber auch ein Weg. Und ein Blick auf Bayern zeigt, dass es geht. Dort hat man den Kinderschutz zum Bestandteil der Allgemeinverfügung gemacht. Das kann und muss NRW auch schaffen. Kinder vor Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch zu schützen, muss immer oberstes Gebot sein. Deshalb fordern wir, auf den Rat der Praktiker zu hören: Nach Prüfung durch die Jugendämter muss das Betretungsverbot für schutzbedürftige Kinder ausgesetzt werden.”

Dennis Maelzer

Sprecher im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend.

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Dennis Maelzer

Sprecher im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend.

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Statt Erzieherinnen und Erziehern den roten Teppich auszurollen, schickt Schwarz-Gelb sie zum Jobcenter

Mit einer Kleinen Anfrage (6512) hat die SPD-Fraktion wissen wollen,…
Mehr erfahren >

Stillstand und Rückschritt bei der Kita-Betreuung

Mit einer Kleinen Anfrage (Drs. 17/16892) hat die SPD-Fraktion wissen…
Mehr erfahren >

Bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte der Unikliniken scheitern an Schwarz-Gelb – verschärfter Arbeitskampf unausweichlich

Bei der Urabstimmung der Gewerkschaft ver.di haben sich die Beschäftigten…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen