25. Juni 2018

Dortmund zeigt: gutes Teamspiel sorgt für eine starke lokale Wirtschaft

Anlässlich eines Besuches einer Delegation der SPD-Landtagsfraktion NRW in Dortmund erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher Frank Sundermann:

„Wer wissen will, wie eine erfolgreiche kommunale Wirtschaftsförderung gelingen kann, sollte sich Dortmund anschauen. Dort ist es mit einem guten Teamspiel zwischen Kommunaler Verwaltung, privaten und kommunalen Unternehmen, Wissenschaft und Banken in über 30 Jahren gelungen, tausende hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen und neue Stadtquartiere mit hoher Lebensqualität zu bauen. Dabei zeigt sich, dass die öffentliche Hand oftmals als Pionier vorangeschritten und an entscheidenden Stellen „ins Risiko gegangen“ ist, ohne dabei die Wirtschaftlichkeit einzelner Projekte und den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Gesamtstrategie aus dem Blick zu verlieren. Zwar gibt es auch heute noch in Teilen von Dortmund hohe Arbeitslosigkeit und strukturelle Probleme. Aber die erfolgreichen Wachstumskerne rund um das Technologiezentrum und die Technische Universität oder den Phönixsee strahlen aus auf die ganze Stadt und darüber hinaus. Und sie bieten mit Steuereinnahmen und Arbeitsplätzen die Voraussetzung, dass die Probleme in anderen Teilen der Stadt angegangen werden können. Der soziale Arbeitsmarkt ist hier ein wichtiger Baustein. Innovation, Kooperation, öffentliche Pionierleistung und gute Arbeit, dass sind die Säulen guter sozialdemokratischer Wirtschaftsförderung.

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Schwarz-Grün entpuppt sich in ersten 100 Tagen als Nicht-Regierungsorganisation

In der kommenden Woche ist die NRW-Landesregierung aus CDU und…
Mehr erfahren >

Staat muss die Industrie stabilisieren – doch Landesregierung verkennt die Dramatik steigender Energiepreise

Bei der Messe „Aluminium“ in Düsseldorf hat der Vorsitzende der…
Mehr erfahren >

49 Seiten und nichts Neues – Wirtschaftsministerin Neubaur muss mit der Arbeit für NRW beginnen

Zur konstituierenden Sitzung des Wirtschaftsausschusses und der damit verbundenen „kleinen“…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen