26. April 2021

Die Impfung an sich ist bereits ein Privileg

Nach den heutigen Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen zur Frage, ob die zur Bekämpfung der Pandemie geltenden Maßnahmen für geimpfte Personen gelockert werden sollten, erklärt Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die Frage der ‚Sonderrechte‘ für geimpfte Personen hat das Potenzial für gesellschaftliche Sprengkraft. Solange noch nicht alle Menschen in diesem Land ein Impfangebot erhalten haben, müssen wir jedoch alles dafür tun, um den sozialen Frieden aufrecht zu erhalten. Nur so können wir auch weiterhin eine breite Akzeptanz für die bestehenden und nötigen Maßnahmen erhalten. Die brauchen wir dringend, wie wir angesichts weiterhin steigender Inzidenzzahlen und voller Intensivstationen sehen.

Wir befinden uns leider noch nicht in der Situation, dass sich jede und jeder Impfwillige auch tatsächlich impfen lassen kann. Die allermeisten würden sich lieber heute als morgen impfen lassen. Der Impfstoff ist allerdings noch so knapp, dass sich Geimpfte schon durch die Impfung an sich zu Recht privilegiert fühlen können. Wenn wir also über die Privilegierung von Geimpften sprechen, müssen wir auch an die vielen denken, die noch länger auf eine Impfung warten müssen.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Streiks an Unikliniken: Absichtserklärung der Landesregierung ist nicht mehr als eine Beruhigungspille

Heute haben sich Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen…
Mehr erfahren >

Statt Erzieherinnen und Erziehern den roten Teppich auszurollen, schickt Schwarz-Gelb sie zum Jobcenter

Mit einer Kleinen Anfrage (6512) hat die SPD-Fraktion wissen wollen,…
Mehr erfahren >

NRW braucht massiven Ausbau Erneuerbarer Energien statt untauglicher Absichtserklärungen

Zu den heutigen energiepolitischen Absichtserklärungen von Ministerpräsident Hendrik Wüst und…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen