23. Februar 2018

Die Bedürftigkeit ist entscheidend, nicht die Nationalität

Zur aktuellen Berichterstattung über die Essener Tafel erklärt Josef Neumann, sozial-politischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
„Die Tafeln in NRW leisten eine hervorragende Arbeit, dafür gebührt ihnen unser Dank. Man darf Lebensmittel nicht nach Nationalitäten, sondern muss sie nach Bedürftigkeit verteilen. Wegen des erhöhten Zulaufs, den die Tafeln in den letzten Jahren erhalten haben, und den daraus entstandenen Problemen muss ihnen vor Ort verstärkt geholfen werden. Da sind die örtlichen Beteiligten – also die Kommunen, Wohlfahrtspflege – aufgerufen, unverzüglich Lösungen zu suchen. Was in Essen passiert ist,  ist ein Warnsignal. Die zunehmende Armut in unserem Land darf nicht weiter die Gesellschaft spalten.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Schwarz-Grün entpuppt sich in ersten 100 Tagen als Nicht-Regierungsorganisation

In der kommenden Woche ist die NRW-Landesregierung aus CDU und…
Mehr erfahren >

Der Mindestlohn steigt auf 12 Euro: Ein guter Tag für 1,3 Millionen Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen

Der Mindestlohn steigt am morgigen 1. Oktober auf 12 Euro…
Mehr erfahren >

Land muss Chaos bei der Zuweisung von Geflüchteten in den Griff bekommen und Kommunen unterstützen

Die Unterbringung von Geflüchteten stellt aktuell eine enorme Herausforderung für…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen