07. Februar 2019

Datensammelwut von Facebook muss gezügelt werden

Zur heutigen Entscheidung des Bundeskartellamts, die Datensammelwut von Facebook einzuschränken, erklärt Inge Blask, verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Wir halten es für einen großen Fortschritt, wenn Facebook sich nicht mehr einfach und unkontrolliert die Freiheit nehmen kann, die gesammelten Daten von WhatsApp und Instagram zusammenzuführen.

Die Datensammelwut von Facebook muss gezügelt werden, die heutige Entscheidung ist dafür ein wichtiger Schritt. Die Verbraucherinnen und Verbraucher müssen das Recht haben, dass ihre Daten nur noch mit ihrer Genehmigung verwertet werden.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Respekt muss wieder ein Leitbild für Politik und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen werden

Der heutige Sonntag ist der Tag des Respekts. Abgeordnete der…
Mehr erfahren >

Grüne Produktionsanlage für Thyssenkrupp: Endlich ein industriepolitisches Lebenszeichen der Landesregierung

Die Landesregierung hat heute bekanntgegeben, dass sie Thyssenkrupp Steel beim…
Mehr erfahren >

Thyssenkrupp-Pläne für wasserstoffbetriebenen Hochofen dürfen nicht an Landesregierung scheitern

Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssenkrupp Steel haben am gestrigen Donnerstag…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen