13. September 2019

Das Netz der Jugendhilfe ist zu unverbindlich und nicht einheitlich

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss „Kindesmissbrauch“ (PUA IV) hat heute seine Arbeit aufgenommen. Zum Auftakt wurden vier Experten zum Thema Strukturen und Kooperation von Jugendämtern und Zusammenarbeit mit der Polizei in Nordrhein-Westfalen angehört und befragt. Hierzu erklärt Jürgen Berghahn, Sprecher im PUA IV für die SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Es war wichtig, dass wir die Arbeit im parlamentarischen Untersuchungsausschuss mit dieser Expertenanhörung begonnen haben. Die Strukturen der Jugendhilfe müssen das Netz sein, um Kindern und Jugendlichen in Not die nötige Sicherheit zu bieten. Nach der heutigen Anhörung wissen wir: Dieses Netz ist zu unverbindlich und nicht einheitlich. Der präventive Kinderschutz und damit die Zusammenarbeit aller Beteiligten muss wesentlich verbessert werden. Die Aufgabe, die hier vor uns liegt, ist groß. Umso dringender muss sie bewältigt werden.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Kinderschutzgesetz stärkt Rechte der Kinder und Jugendlichen in NRW

In seiner heutigen Sitzung hat der Landtag NRW den Gesetzentwurf…
Mehr erfahren >

Aus dem Fall Lügde lernen – wir müssen die Arbeit fortsetzen

Heute wurde dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss „Kindesmissbrauch“ (PUA IV) der Entwurf…
Mehr erfahren >

Verfassungsverstoß von Biesenbach belastet unsere Aufklärungsarbeit

In der heutigen Sondersitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses IV (PUA Kindesmissbrauch)…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen