10. August 2017

Christian Dahm/André Stinka: „Ministerin Schulze Föcking verweigert Aufklärung bei Tiermastskandal in ihrem Familienbetrieb“

Zur Antwort auf die Kleine Anfrage der SPD-Fraktion zum Tiermastskandal bei Landwirtschaftsministerin Schulze Föcking (CDU) erklären Christian Dahm, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und André Stinka, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

"Schulze Föcking verweigert die Aussage und boykottiert die Aufklärung des kürzlich bekanntgewordenen Mastskandals in ihrem Familienbetrieb. Die Landesregierung liefert auf die von der SPD gestellten Kleinen Anfrage keinerlei Antworten zu den in „stern tv“ dokumentierten Verstößen gegen den Tierschutz. Die gelieferten Antworten sind Nebelkerzen, um vom Skandal abzulenken.

Die Landesregierung drückt damit ihren Unwillen aus, Licht in das Dunkel des Skandals zu bringen. Die CDU-Landwirtschaftsministerin steht aber als oberste Tierschützerin des Landes in der Pflicht, den Landtag offen und detailliert zu informieren. Die Verstöße gegen den Tierschutz müssen aufgeklärt werden. Ein erster Schritt wäre die seriöse Beantwortung unserer Fragen gewesen. Diese mangelhafte Informationspolitik werden wir nicht tolerieren. Denn das Verhalten der Ministerin schädigt den Landwirtschaftsstandort NRW und macht die Arbeit der jungen Landwirte in NRW zunichte, die an einer transparenten und offenen Diskussion interessiert sind.

Die SPD-Fraktion wird im kommenden Umweltausschuss am 6. September die CDU-Landwirtschaftsministerin auffordern, weitere drängende Fragen zu beantworten.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

NRW braucht massiven Ausbau Erneuerbarer Energien statt untauglicher Absichtserklärungen

Zu den heutigen energiepolitischen Absichtserklärungen von Ministerpräsident Hendrik Wüst und…
Mehr erfahren >

Urteil des OVG Münster zum Kies- und Sandabbau: Fünf Jahre schwarz-gelber Rohstoffpolitik sind gescheitert

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht Münster hat die Ausweitung der Versorgungszeiträume für…
Mehr erfahren >

Rücktritt von Ministerin Heinen-Esser war überfällig – der Ministerpräsident muss weiterhin Fragen beantworten

Ursula Heinen-Esser tritt vom Amt der Umweltministerin zurück. Hierzu erklärt…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen