15. Juni 2018

Brüsseler Beschluss zum Ausbau Erneuerbarer Energien in NRW umsetzen

Anlässlich des Ergebnisses aus dem Trilog-Gespräch zwischen EU Parlament, Rat und Kommission, dass bis zum Jahr 2030 der Anteil erneuerbarer Energien europaweit auf 32 Prozent steigen soll, erklärt Michael Hübner, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Wir begrüßen die Brüsseler Einigung, den Anteil erneuerbarer Energie deutlich zu steigern. Das muss nun aber in gestaltende Politik in NRW umgesetzt werden. Die populistische Kampagne der Landesregierung gegen die Windkraft, z.B. über die juristisch fragwürdigen geplanten Änderungen im Landesentwicklungsplan und den unklaren Windkrafterlass, bedeuten für die Windkraft aber das Ende aller Ausbauziele.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist ein Instrument, um die Klimaschutzziele für 2030 zu erreichen. Die EU hat beschlossen, bis dahin den Treibhausgas-Ausstoß um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Für eine Landesregierung, die die Europäische Union vermeintlich hoch hält, muss sie auch zeigen, wie sie die gesteigerten Vorhaben auch umsetzen will!“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

NRW braucht massiven Ausbau Erneuerbarer Energien statt untauglicher Absichtserklärungen

Zu den heutigen energiepolitischen Absichtserklärungen von Ministerpräsident Hendrik Wüst und…
Mehr erfahren >

Urteil des OVG Münster zum Kies- und Sandabbau: Fünf Jahre schwarz-gelber Rohstoffpolitik sind gescheitert

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht Münster hat die Ausweitung der Versorgungszeiträume für…
Mehr erfahren >

Landesregierung darf Beschäftigte von thyssenkrupp Steel in schwierigen Zeiten nicht alleine lassen

Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW, war heute…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen