22. Juni 2020

Aus Parallelen die richtigen Schlüsse ziehen

In der heutigen Sitzung des PUA „Kindesmissbrauch“ (PUA IV) wurde der Landrat des Kreises Lippe, Dr. Axel Lehmann, vernommen. Hierzu erklären Jürgen Berghahn, Sprecher, und Andreas Bialas, Obmann der SPD-Fraktion im PUA IV:

„Die heutige Zeugenvernehmung hat einmal mehr deutlich gemacht, wo das Problem liegt. Wenn einzelne Behörden unabhängig voneinander handeln, können Verantwortlichkeiten nicht klar verortet werden. Das ist ein Fehler im System, der jetzt auch bei den Missbrauchsfällen in Münster offen zutage getreten ist. Es dauert oftmals zu lange, bis konkrete Ermittlungen aufgenommen werden. Hier zeigen sich zwischen den Fällen von Lügde und Münster deutliche Parallelen. Um für den Schutz von Kindern daraus die richtigen Lehren ziehen zu können, sollte der PUA „Kindesmissbrauch“ deshalb auch die Missbrauchsfälle von Münster genau untersuchen, sobald die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abgeschlossen sind.“

Andreas Bialas

Sprecher im PUA "Kindesmissbrauch" und kulturpolitscher Sprecher

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Andreas Bialas

Sprecher im PUA "Kindesmissbrauch" und kulturpolitscher Sprecher

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Opferentschädigung muss selbstverständlich sein – warum muss das parteipolitisch debattiert werden?

Die SPD-Fraktion hat heute einen Antrag in den Landtag von…
Mehr erfahren >

Opfer des ,Missbrauchskomplexes Lügde‘ und deren Familien brauchen dringend Hilfe – Landesregierung muss für schnelle Unterstützung sorgen

Die Verhaftung der Täter des Missbrauchskomplexes Lügde liegt nun fast…
Mehr erfahren >

Große Anfrage soll klären: Was ist seit den Ereignissen in Lügde geschehen, um Kinder in NRW vor sexuellem Missbrauch zu schützen?

Vor acht Monaten hat der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA)  „Kindesmissbrauch“ am…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen