15. August 2017

André Stinka: „Schulze Föcking muss Verbraucherschutz stärken“

NRW-Verbraucherschutzministerin Schulze Föcking (CDU) vernachlässigt im Zusammenhang mit dem Eier-Skandal den Verbraucher- und Produzentenschutz. Dazu erklärt André Stinka, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:
"Nordrhein-Westfalen muss weiter starker Standort für den Verbraucherschutz bleiben. Leider nimmt die Ministerin diese Aufgabe nur unzureichend wahr, weil vor dem Hintergrund der geplanten Sitzung am 26. September auf EU-Ebene zu diesem Thema aus NRW bislang keine Impulse gekommen sind.
Die SPD-Fraktion nimmt dagegen die Belange der Verbraucher und Eierproduzenten am Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen sehr ernst. Deshalb hat sie für die erste Sitzung des Umweltausschusses am 6. September einen Fragenkatalog eingereicht. Dazu gehört auch die Frage, welche Maßnahmen notwendig sind, um in Zukunft ähnliche Skandale wie den um belastete Eier zu verhindern.
Wer den Strukturwandel in der Landwirtschaft ernst nehmen will, muss diejenigen, die transparent arbeiten und gute Lebensmittel auf den Markt bringen, auch durch klare Stellungnahmen wertschätzen und schützen."

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

NRW braucht massiven Ausbau Erneuerbarer Energien statt untauglicher Absichtserklärungen

Zu den heutigen energiepolitischen Absichtserklärungen von Ministerpräsident Hendrik Wüst und…
Mehr erfahren >

Urteil des OVG Münster zum Kies- und Sandabbau: Fünf Jahre schwarz-gelber Rohstoffpolitik sind gescheitert

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht Münster hat die Ausweitung der Versorgungszeiträume für…
Mehr erfahren >

Rücktritt von Ministerin Heinen-Esser war überfällig – der Ministerpräsident muss weiterhin Fragen beantworten

Ursula Heinen-Esser tritt vom Amt der Umweltministerin zurück. Hierzu erklärt…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen