31. März 2021

Abschiebung von Tamilen widerspricht humanitärer Politik

Gestern und heute wurden 24 Tamilen aus NRW nach Sri Lanka abgeschoben. Hierzu erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die Abschiebung der seit vielen Jahren bei uns lebenden und arbeitenden Tamilen stößt auf unser völliges Unverständnis. Aus gutem Grund wurden Abschiebungen nach Sri Lanka, wo Menschenrechtsverletzungen zum Alltag gehören, zuletzt kaum mehr durchgeführt. Den Betroffenen droht dort Gefängnis und Folter. Die Sammelabschiebung widerspricht daher nicht nur den Grundsätzen einer humanitären Politik, sie steht auch im Kontrast zum Konzept von Integrationsminister Stamp, wonach gut integrierte und hier arbeitende Geflüchtete einen sogenannten ,Spurwechsel“ vollziehen und dauerhaft bei uns bleiben können. Dass die Betroffenen zudem keine Chance hatten, den Petitionsausschuss anzurufen, verärgert uns darüber hinaus maßlos. Wir erwarten von Minister Stamp im kommenden Integrationsausschuss eine Stellungnahme der Landesregierung.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Land muss Chaos bei der Zuweisung von Geflüchteten in den Griff bekommen und Kommunen unterstützen

Die Unterbringung von Geflüchteten stellt aktuell eine enorme Herausforderung für…
Mehr erfahren >

Respekt muss wieder ein Leitbild für Politik und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen werden

Der heutige Sonntag ist der Tag des Respekts. Abgeordnete der…
Mehr erfahren >

Grünes Beamten-Mikado macht Kinder zu Verlierern

Zum Ende des Jahres soll die Förderung von Sprach-Kitas in…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen