22.03.2017 | Pressemeldungen

SPD setzt die Rehabilitierung der Opfer von Paragraf 175 des Strafgesetzbuches durch

Zum Beschluss des Bundeskabinetts, Männer, die wegen ihrer Homosexualität in der Nachkriegszeit nach Paragraf 175 des Strafgesetzbuches verurteilt worden waren, strafrechtlich zu rehabilitieren, erklären Ina Spanier-Oppermann, queerpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und Sven Wolf, rechtspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Das entschlossene Handeln von Justizminister Heiko Maas (SPD), der SPDqueer (Arbeitsgemeinschaft der SPD für Akzeptanz und Gleichstellung) und der SPD-Fraktionen in Land und Bund hat nun endlich zu diesem Beschluss geführt.

Wir freuen uns, dass unsere Initiative von der Bundesebene aufgegriffen und umgesetzt wurde. In unserem Antrag „Die strafrechtliche Verfolgung und Unterdrückung Homosexueller nach 1945 muss aufgearbeitet werden“ haben wir uns für eine Initiative der Bundesregierung zur Rehabilitierung der Opfer ausgesprochen und eingesetzt.

Daher begrüßen wir es ausdrücklich, dass die Bundesregierung in ihrer Kabinettsitzung den vom Justizminister eingebrachten Gesetzentwurf zur Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern des Paragrafen 175 beschlossen hat. Heiko Maas hat Wort gehalten und die Rehabilitierung der verurteilten Männer durchgesetzt. Neben der Aufhebung der Urteile ist eine finanzielle Entschädigung der noch lebenden Betroffenen vorgesehen.

Es gab immer wieder Anstrengungen unserer Partei, das Unrecht des Paragrafen 175 zu beenden. Angefangen mit der Arbeit Magnus Hirschfelds, mit August Bebel, über Gustav Radbruch und Gustav Heinemann führte die Entwicklung in unserer Partei Ende der 1970er-Jahre zur Gründung der Schwusos. Es dauerte ein weiteres Jahrzehnt, bis gleichgeschlechtliches Leben auch im Grundsatzprogramm unserer Partei Berücksichtigung fand. Erst 1994 wurde der Paragraf 175 aus dem Strafrecht gestrichen. Besonders die zahlreichen Schilderungen der Betroffenen über Verfolgungen am Arbeitsplatz, im Alltag und durch die Justiz haben uns betroffen gemacht. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für eine Rehabilitierung. Es gibt noch genügend Zeitzeugen, die über ihr Unrecht berichten können. Zahlreichen Betroffenen können wir die Hand zur Entschuldigung reichen.

Wir haben in den vergangen Jahrzehnten vieles erreicht und dafür hart kämpfen müssen. Aber immer noch bestehen in Deutschland, Europa und weltweit homophobe Tendenzen und diskriminierende Gesetze. Die Aufarbeitung ist ein wichtiger Schritt, um eine universelle Gleichstellung zu erreichen.

Dieser Schritt der Wiedergutmachung ist sicher nicht die letzte Initiative, die wir politisch in Richtung der Wiedergutmachung erlittener Benachteiligung für alle Betroffenen ergreifen werden. Wir werden uns auch in Zukunft einsetzen und im Rahmen unserer landespolitischen Möglichkeiten unseren Einfluss geltend machen.

Anhänge, Downloads und weiterführende Links

Themenverwandte Nachrichten

9. November 2017 Pressemeldungen

Anja Butschkau: „Der Gesetzgeber ist gefordert, das ...

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach ein drittes Geschlecht als Eintragsoption im Geburtenregister erforderlich ist, erklärt Anja Butschkau, gleichstellungspolitische ...

Mehr ...
3. November 2017 Pressemeldungen

Lisa Kapteinat: „Biesenbachs Rücktritt ist ein Beweis für ...

Justizminister Peter Biesenbach hat angekündigt, sein Amt als CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Oberbergischen Kreises aufzugeben und sich aus der Kommunalpolitik ...

Mehr ...
20. Oktober 2017 Pressemeldungen

Lisa Kapteinat: „Der Fall Amri muss umfassend aufgeklärt ...

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss Fall Amri (PUA I) des nordrhein-westfälischen Landtags hat heute mit der ersten Zeugenvernehmung seine öffentliche Arbeit aufgenommen. ...

Mehr ...
17. Oktober 2017 Pressemeldungen

Thomas Kutschaty: „Fall Akhanli: Landesregierung muss ...

Das Justizministerium in Madrid hatte in der vergangenen Woche entschieden, den als Erdogan-Kritiker bekannten Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli nicht an die Türkei auszuliefern. ...

Mehr ...
30. August 2016 Termine, öffentliche Veranstaltungen, Landtagstalk
16:30 Uhr

Landtagstalk: Anders und gleich - Sexuelle Indentität und ...

Am 30. August findet ein Landtagstalk zum Thema "Anders und gleich - Sexuelle Indentität und Vielfalt Im Alter" im Landtag NRW statt.

Mehr ...
29. Juni 2016 Kompakt-Info

Kompakt-Info zur Queer-Politik

Wir wollen, dass alle Menschen selbstbewusst so leben können, wie sie es möchten und nicht so, wie andere es ihnen vorschreiben. Nordrhein-Westfalen ist ein Land der Vielfalt.

Mehr ...
11. Juli 2017 Plenum

Gleichberechtigt: „Laschet muss sich klar zur Ehe für ...

Das Gesetz zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare hat die letzte Hürde genommen und den Bundesrat passiert. Das ist ein großer Erfolg jahrelanger Arbeit auf ...

Mehr ...
11. Juli 2017 Plenum

Unberechtigt: Vorsicht bei der Nutzung von Mautdaten für ...

Die CDU fordert auf Bundesebene, den Ermittlungsbehörden Zugriff auf die Daten der Autobahnmaut für LKW zu gestatten. Die SPD-Fraktion hält das für datenschutz- und ...

Mehr ...
9. November 2017 Pressemeldungen

Anja Butschkau: „Der Gesetzgeber ist gefordert, das ...

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach ein drittes Geschlecht als Eintragsoption im Geburtenregister erforderlich ist, erklärt Anja Butschkau, gleichstellungspolitische ...

Mehr ...
3. November 2017 Pressemeldungen

Lisa Kapteinat: „Biesenbachs Rücktritt ist ein Beweis für ...

Justizminister Peter Biesenbach hat angekündigt, sein Amt als CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Oberbergischen Kreises aufzugeben und sich aus der Kommunalpolitik ...

Mehr ...
20. Oktober 2017 Pressemeldungen

Lisa Kapteinat: „Der Fall Amri muss umfassend aufgeklärt ...

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss Fall Amri (PUA I) des nordrhein-westfälischen Landtags hat heute mit der ersten Zeugenvernehmung seine öffentliche Arbeit aufgenommen. ...

Mehr ...
17. Oktober 2017 Pressemeldungen

Thomas Kutschaty: „Fall Akhanli: Landesregierung muss ...

Das Justizministerium in Madrid hatte in der vergangenen Woche entschieden, den als Erdogan-Kritiker bekannten Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli nicht an die Türkei auszuliefern. ...

Mehr ...
27. Februar 2013 Dokumente

NRW-Aktionsplan für Gleichstellung und Akzeptanz ...

Mehr ...