21.04.2015 | Pressemeldungen 0:00 Uhr

SPD-Fraktion besetzt Referentenstelle im NSU-Untersuchungsausschuss neu

In dem heutigen Obleute-Gespräch des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) NSU hat Andreas Kossiski, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion im PUA, mitgeteilt, dass die SPD einen Ausschussreferenten zurückzieht. Der Referent war zu keiner Zeit in seiner früheren beruflichen Laufbahn an den Ermittlungen zu den Tatkomplexen beteiligt oder ist dort in irgendeiner Form operativ tätig geworden. Allerdings gab es in zwei Fällen Berührungspunkte zu zwei Tatkomplexen. Um jeden Anschein einer Befangenheit von vorneherein zu entkräften, hat die SPD-Fraktionsführung in enger Abstimmung mit dem Referenten entschieden, ihn aus diesem Untersuchungsausschuss zurückzuziehen. Die Stelle des Referenten wird schnellstmöglich wieder besetzt.

Zum Hintergrund:

Während seiner Tätigkeit im Justizministerium hat der Referent zum Tatkomplex S-Bahnhof Düsseldorf-Wehrhahn eine gemeinsame Erklärung des Innenministeriums und des Justizministeriums als Vertreter des ordentlichen Referenten redaktionell bearbeitet und ein Bürgerschreiben weitergeleitet. Zudem hat er beim Tatkomplex Dortmunder Polizistenmorde ebenfalls als Vertreter der ordentlichen Referentin einen Vermerk angefertigt, der die Nichtbefassung des Ministeriums anzeigte.

Anhänge, Downloads und weiterführende Links

Themenverwandte Nachrichten

12. September 2018 Pressemeldungen

Minister Biesenbach unternimmt nichts gegen ...

Der Rechtsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags hat sich heute auf Antrag der SPD mit der Frage beschäftigt, welchen Beitrag die Landesregierung leistet, um die Wahl ...

Mehr ...
10. September 2018 Pressemeldungen

SPD-Fraktion verlangt von der Landesregierung Aufklärung!

Anfang des Jahres haben nach Medienberichten AfD, NPD und Pegida ihre Anhänger dazu aufgerufen, sich in ihren Kommunen als ehrenamtliche Richterinnen und Richter zur Wahl zu ...

Mehr ...
11. Juli 2018 Pressemeldungen

Der Rechtsstaat lässt sich nicht vorführen

Nach über 400 Verhandlungstagen hat das Oberlandesgericht München heute ein Urteil im Prozess gegen Beate Zschäpe gesprochen. Dazu erklären Sven Wolf, stellvertretender ...

Mehr ...
22. Juni 2018 Pressemeldungen

Ruhrtriennale hat Besseres verdient

Angesichts der Entscheidung, die Band Young Fathers wieder bei der Ruhrtriennale einzuladen, erklären Elisabeth Müller-Witt, Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW im ...

Mehr ...
12. September 2018 Pressemeldungen

Minister Biesenbach unternimmt nichts gegen ...

Der Rechtsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags hat sich heute auf Antrag der SPD mit der Frage beschäftigt, welchen Beitrag die Landesregierung leistet, um die Wahl ...

Mehr ...
10. September 2018 Pressemeldungen

SPD-Fraktion verlangt von der Landesregierung Aufklärung!

Anfang des Jahres haben nach Medienberichten AfD, NPD und Pegida ihre Anhänger dazu aufgerufen, sich in ihren Kommunen als ehrenamtliche Richterinnen und Richter zur Wahl zu ...

Mehr ...
11. Juli 2018 Pressemeldungen

Der Rechtsstaat lässt sich nicht vorführen

Nach über 400 Verhandlungstagen hat das Oberlandesgericht München heute ein Urteil im Prozess gegen Beate Zschäpe gesprochen. Dazu erklären Sven Wolf, stellvertretender ...

Mehr ...
22. Juni 2018 Pressemeldungen

Ruhrtriennale hat Besseres verdient

Angesichts der Entscheidung, die Band Young Fathers wieder bei der Ruhrtriennale einzuladen, erklären Elisabeth Müller-Witt, Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag NRW im ...

Mehr ...
4. Februar 2015 Dokumente

Eckpunktepapier eines integrierten Handlungskonzeptes ...

Die Landesregierung hat Eckpunkte zur Entwicklung eines integrierten Handlungskonzeptes gegen Rechtsextremismus und Rassismus verabschiedet. Das Eckpunktepapier ist als Ergebnis ...

Mehr ...
5. November 2014 Videos

Rede von Hans-Willi Körfges zu den Hooligan-Ausschreitung ...

Mehr ...