11.11.2016 | Pressemeldungen

„Sonder-Quartiersprogramm ist zielgenaue Hilfe für benachteiligte Wohnquartiere“

Der NRW-Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Michael Groschek (SPD), hat heute die Förderzusagen für Quartiersmaßnahmen in benachteiligten Stadtquartieren für das Jahr 2017 durch das Land bekanntgegeben. Dazu erklären Jochen Ott, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und Sarah Philipp, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion:

Jochen Ott: "Heimat vor der Haustür ist überall. Mit diesem Programm setzen wir den Ansatz der präventiven Hilfen und der aktiven Bürgerbeteiligung weiter um. Das stärkt nicht nur die Lebensqualität vor Ort, sondern auch die Mitverantwortung für den öffentlichen Raum und seine Einrichtungen, in dem die Menschen leben. Sehr erfreulich ist zudem, dass es gelungen ist, das Programm auch nachhaltig anzulegen, denn es wird in 2018 fortgesetzt werden."

Sarah Philipp: "Dieses Programm bringt passgenaue Hilfe für 77 Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Es werden insgesamt 140 einzelne Maßnahmen durch das Land mit 90 Prozent der Kosten gefördert. Damit wird es möglich sein, die soziale Infrastruktur in den benachteiligten Wohnquartieren deutlich zu stärken. Das reicht von Spiel- und Bolzplätzen über Kindertagesstätten, Jugendeinrichtungen und Schulen bis zu öffentlichen Plätzen und Gemeinschaftsbedarfseinrichtungen, wie zum Beispiel Bürgertreffs."

Jochen Ott und Sarah Philipp: "Wichtig war uns, dass es ein einfaches und schnelles Antragsverfahren gibt, das die Kommunen mit ihren vielfach stark begrenzten Personalkapazitäten nicht überfordert. Die Resonanz auf den Projektaufruf - 97 Städte und Gemeinden haben sich beteiligt - zeigt, dass die Landesregierung dieses politische Anliegen umgesetzt hat."

Anhänge, Downloads und weiterführende Links