03.11.2016 | Pressemeldungen

„Seriöse Sachinformationen statt Gerüchte und Panikmache“

Die Landesregierung hat heute einen Sachstandsbericht zum Brückenbauvorhaben A1 Leverkusen im Verkehrsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags abgegeben. Dazu erklären Jochen Ott, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, und Andreas Becker, verkehrspolitischer Sprecher:

Andreas Becker: "Der dringend notwendige Neubau der Leverkusener Brücke der A1 über den Rhein ist hochkompliziert. Das Projekt muss unter großem Zeitdruck und unter schwierigen Rahmenbedingungen realisiert werden, denn niemand weiß, wie lang diese Brücke für den Verkehr überhaupt noch nutzbar ist. Insofern ist das konstruktive und seriöse Zusammenwirken aller Beteiligten gefordert, um zügig und unter sachlicher Würdigung der Interessen aller Beteiligten zum Ziel zu kommen. Gerüchte und Panikmache helfen niemandem. Belegbare Sachinformationen sind gefragt. Das betrifft insbesondere auch den Umgang mit der Altdeponie Dhünnaue."

Jochen Ott: "Die verlässliche und gewissenhafte Arbeit von Landesregierung und Landesbetrieb Straßenbau.NRW, die in enger Abstimmung mit der Stadt Leverkusen und weiteren Akteuren stattfindet, muss transparent dargestellt werden. Hier hat das Land umfassend berichtet. Die Informationen sind über das Internet öffentlich einsehbar. Wir brauchen auch in den kommenden Jahren einen breit angelegten Informationsaustausch mit allen Beteiligten. Die Bedenken und Sorgen der Menschen müssen ernst genommen werden. Das setzt voraus, dass mit Fakten gearbeitet wird, für Wahlkampfpropaganda eignet sich dieses schwierige Thema nicht."

Anhänge, Downloads und weiterführende Links