02.06.2015 | Pressemeldungen 0:00 Uhr

"Laschet ist entlarvt"

Die "Aachener Nachrichten" und der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichten heute über eine Affäre an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Demnach hat der CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet als Lehrbeauftragter der Hochschule dort Studierende eine Klausur schreiben lassen, bei der anschließend die Manuskripte verschwunden sind. Gleichwohl hat Laschet Noten verteilt - auch an Studierende, die die Klausur gar nicht mitgeschrieben haben. Dazu erklärt Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag:

"Das, was heute über den zurückgetretenen Lehrbeauftragten der RWTH Aachen und CDU-Landesvorsitzenden Armin Laschet berichtet worden ist, deckt einen Skandal erster Güte auf. Laschet trickst und täuscht, hintergeht Studierende, die ihm anvertraut worden sind und beschädigt den guten Ruf der Hochschule in einer Weise, die beispiellos in unserem Land ist. Er duckt sich weg, will vor der Verantwortung flüchten.

Mit dem Rücktritt ist es nicht getan. Es sind noch viele Fragen offen, die Studierenden und die Öffentlichkeit haben einen Anspruch auf Aufklärung. Laschet muss alles auf den Tisch legen. Wie wurde benotet? Wie kann es sein, dass Studierende Noten erhalten haben, die gar nicht die Klausur mitgeschrieben haben? Wurden die Noten "gewürfelt", wie Studierende es sagen? Wann hat Laschet den Prüfungsausschuss eingeschaltet? Wie ist die rechtliche Beurteilung? Ein Lehrer, der sich so verhalten hätte, müsste mit einem dienstrechtlichen Verfahren rechnen.

Laschet muss schnellstens Antworten geben. Das ist keine Frage von parteipolitischen Auseinandersetzungen. Es geht um Laschets Glaubwürdigkeit und Seriosität. Wer sich so verhält, kann nicht Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen werden. Laschet ist entlarvt."

Anhänge, Downloads und weiterführende Links