26.02.2014 | Pressemeldungen 0:00 Uhr

Karl Schultheis: „Empörung der Opposition verpufft“

ur Sondersitzung des Wissenschaftsausschusses, angesetzt wegen der Veröffentlichung der Bezüge der Hochschulrektoren in NRW, erklärt Karl Schultheis, hochschulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

„Der Versuch von CDU und FDP, die Veröffentlichung der Daten Hochschulministerin Svenja Schulze anzulasten, ist kläglich gescheitert. Die Ministerin konnte klarstellen, dass sie:

die Veröffentlichung der Daten im Internet verhindern wollte, sofort interne Untersuchungen eingeleitet hat, die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat.

Unser klares Fazit ist: Wer so vorgeht, hat nichts zu verbergen, sondern will aufklären. Dieses Verhalten steht im krassen Gegensatz zu den Skandalisierungsversuchen der Opposition, die nur noch hilflos wirkt.

Klar ist aber auch: Wir wollen keine Neiddebatte, sondern eine ausgewogene Transparenz, die die Interessen aller Beteiligten wahrt. Wir wollen weiter den Dialog mit den Hochschulen und ihren Leitungen.“

Anhänge, Downloads und weiterführende Links