12.09.2013 | Pressemeldungen 0:00 Uhr

Hans-Willi Körfges: „Vernünftige und emotionslose Aufklärung der Ereignisse auf Schalke muss und wird noch kommen“

Die Szenen aus dem Fußballstadion während des Qualifikationsspiels zur Uefa Champions League zwischen FC Schalke 04 und Paok Saloniki werden den Landtag und die zuständigen Behörden noch länger beschäftigen: „Auch wir als SPD-Fraktion sind interessiert an einer vernünftigen und vor allem emotionsfreien Aufklärung“, kommentiert Hans-Willi Körfges, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD im NRW-Landtag. Er bezieht sich auf die heutige Debatte im Innenausschuss zum Polizeieinsatz auf Schalke am 21. August.

„Es besteht weiterhin dringender Gesprächsbedarf. Dieser Vorfall muss unbedingt frei von allen Emotionen aufgearbeitet werden. Aufgrund der parlamentarischen Sommerpause war das in den vergangenen drei Wochen aber noch nicht möglich.

Das Geschehene muss jedoch aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und bewertet werden: Es geht um die Verantwortung des Vereins Schalke 04 als Veranstalter des Spiels, der originär zuständig ist für Ordnung und Sicherheit der Zuschauer im Stadion. Andererseits muss ebenfalls konkret geklärt werden, wie sich welche Fans und Fangruppierungen verhalten haben. Natürlich muss auch geprüft werden, wann die Polizei aus welchen Gründen eingegriffen hat.

Unstrittig ist aber, dass es auch zukünftig im Stadion keine rechtsfreien Räume geben darf. Auch dann nicht, wenn die Polizei beabsichtigt, ihre Ordnungshilfsdienste auf Schalke einzuschränken, wie es Innenminister Ralf Jäger heute angekündigt hat. Sie wird jedoch weiterhin direkt an der Arena bleiben, um im Bedarfsfall schnell reagieren zu können.“

Anhänge, Downloads und weiterführende Links