24.01.2016 | Aktuelles

Absage der Protestaktion war richtig - sachliche Gespräche im Essener Stadtrat über Flüchtlingsverteilung

In Essen wollten drei SPD-Ortsvereine an neu geplanten Standorten neue Unterkünfte für Flüchtlinge verhindern. Die Protestaktion hat in den vergangenen zwei Tagen für Emotionen und Diskussionen und viel Kritik gesorgt. Der angekündigte Protest wurde nun abgesagt. Die Diskussion um die gerechte Verteilung der Flüchtlinge wird natürlich fortgesetzt: sach- und fachgerecht in Gesprächen. Dazu erklärt Norbert Römer, Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW: "Es ist gut, dass diese unsägliche Protestdemonstration abgesagt worden ist. Denn für uns gilt: Wir machen mit anständigen Mitteln anständige Politik für anständige Menschen. Die Verteilung der Schutz suchenden Flüchtlinge in der Stadt Essen muss im Stadtrat behandelt werden. Dafür hat Oberbürgermeister Kufen die Verantwortung."

Anhänge, Downloads und weiterführende Links