12. September 2018

Zukunft von Karstadt und Kaufhof nur mit den Angestellten, nicht gegen sie

Angesicht der geplanten Fusion der beiden Warenhausketten Karstadt und Kaufhof erklärt Marc Herter, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die Eigentümer von Karstadt und Kaufhof haben sich auf eine Fusion der beiden Warenhausketten unter der Führung von Karstadt geeinigt. Medienberichten zufolge sind bis zu 7.000 Arbeitsplätze bei beiden Unternehmen bedroht. Nun sind zunächst die Kartellbehörden am Zug. Und natürlich müssen aus unserer Sicht die Arbeitnehmervertreter umfassend und rechtzeitig über alle Details der Fusionspläne informiert und in die Entscheidungen eingebunden werden.

Wenn eine solche Fusion erfolgreich sein soll, geht das nur mit und nicht gegen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das heißt konkret: ein ordentlicher Tarifvertrag und die Vermeidung betriebsbedingter Kündigungen. In beiden Unternehmen haben die Kolleginnen und Kollegen in den vergangenen Jahren schon umfassende Beiträge zur Sanierung geleistet. Die Eigentümer sollten sich klar sein: Die Beschäftigten sind der wichtigste Faktor für die Zukunft ihrer Warenhäuser, nicht der Beton der Immobilien.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Es ist Fünf vor Zwölf – NRW-Regierung muss bei ThyssenKrupp endlich selbst handeln

Es droht der Ausverkauf der Stahlsparte von ThyssenKrupp. Angesichts der…
Mehr erfahren >

Landesregierung läuft bei der Ladenöffnung mit Ansage vor die Wand

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat heute die von der Landesregierung angestrebte…
Mehr erfahren >

Landesbeteiligung statt Ausverkauf – für eine zukunftsfähige Stahlindustrie müssen wir jetzt handeln

Der Landtag NRW hat heute den SPD-Antrag für eine Landesbeteiligung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen