14. März 2018

Wir verurteilen das Austragen gewalttätiger Konflikte in unserem Land

In den letzten Tagen wurden Anschläge auf türkische Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen verübt. Die Ermittler prüfen, ob diese im Zusammenhang mit dem Konflikt im von überwiegend von Kurden bewohnten türkisch-syrischen Grenzgebiet Afrin stehen. Dazu erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die aktuellen Entwicklungen in Afrin beobachten wir mit Sorge. Dennoch verurteilen wir ausdrücklich jede Form von und jeden Aufruf zur Ausübung von Gewalt. Diese Taten sind in keiner Weise zu rechtfertigen.

Daher fordere ich alle in Nordrhein-Westfalen lebenden Menschen auf, Demonstrationen und Meinungsbekundungen friedlich und im Rahmen des geltenden Versammlungsrechts durchzuführen. Das Austragen von auswärtigen Konflikten in unserem Land und das Schüren von Feindschaften zwischen Gruppen lassen wir nicht zu.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Antisemitismus darf in Deutschland nicht einen Millimeter Platz haben

Zu den antisemitischen Vorfällen in Bonn, Düsseldorf, Münster, Solingen sowie…
Mehr erfahren >

Expertenanhörung ist sich einig: Staatsbürgerschaftsrecht muss dringend modernisiert werden

In der heutigen Sitzung des Integrationsausschusses fand die Expertenanhörung zum…
Mehr erfahren >

Landesregierung hält Versprechen für Geduldete und Kommunen nicht ein

In der heutigen Sitzung des Integrationsausschusses wurde der aktuelle Sachstand…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen