14. März 2018

Wir verurteilen das Austragen gewalttätiger Konflikte in unserem Land

In den letzten Tagen wurden Anschläge auf türkische Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen verübt. Die Ermittler prüfen, ob diese im Zusammenhang mit dem Konflikt im von überwiegend von Kurden bewohnten türkisch-syrischen Grenzgebiet Afrin stehen. Dazu erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die aktuellen Entwicklungen in Afrin beobachten wir mit Sorge. Dennoch verurteilen wir ausdrücklich jede Form von und jeden Aufruf zur Ausübung von Gewalt. Diese Taten sind in keiner Weise zu rechtfertigen.

Daher fordere ich alle in Nordrhein-Westfalen lebenden Menschen auf, Demonstrationen und Meinungsbekundungen friedlich und im Rahmen des geltenden Versammlungsrechts durchzuführen. Das Austragen von auswärtigen Konflikten in unserem Land und das Schüren von Feindschaften zwischen Gruppen lassen wir nicht zu.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Stamp gefährdet Arbeitsplätze und Qualität in der sozialen Beratung für Geflüchtete

Die neuen Förderrichtlinien des Landes für die soziale Beratung für…
Mehr erfahren >

Hilfe für verzweifelte Menschen in Moria ist gemeinsame Aufgabe aller demokratischen Kräfte

Zu der katastrophalen Situation im Flüchtlingslager Moria erklärt Thomas Kutschaty,…
Mehr erfahren >

Antidiskriminierungsstelle des Landes notwendiger denn je!“

In der heutigen Plenarsitzung wurde der Antrag der SPD-Fraktion zur…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen