17. April 2019

Wir fordern einen Bericht zum erneuten Übergriff auf einen Gerichtsvollzieher

Zu den aktuellen Meldungen über einen Übergriff auf einen Gerichtsvollzieher erklärt Sven Wolf, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die SPD-Fraktion nimmt den jetzt bekannt gewordenen Übergriff auf einen Gerichtsvollzieher in Düsseldorf sehr ernst. Wir wünschen dem betroffenen Gerichtsvollzieher und möglicherweise weiteren Betroffenen alles erdenklich Gute.

Den Vorfall, der laut Medienberichten zu einem SEK-Einsatz führte, werden wir im Rechtsausschuss des Landtags thematisieren und erwarten hier einen umfassenden Bericht des Ministers. Schließlich gab es ähnliche Vorfälle auch in der jüngsten Vergangenheit.

Die Sicherheit der Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher muss endlich auch bei Minister Biesenbach zur Chefsache werden und zu spürbaren Erfolgen führen.

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Abgeordnete müssen Diener und keine Dealer sein

Im Zusammenhang mit der sogenannten Maskenaffäre erklärt Thomas Kutschaty, Vorsitzender…
Mehr erfahren >

CDU und FDP führen mit Pandemiegesetz in die Irre

Die Fraktionen von CDU und FDP haben SPD und GRÜNEN…
Mehr erfahren >

Medizinische Masken auch für Bedienstete in der Justiz umgehend zur Verfügung stellen

Nach dem gestrigen Beschluss von Bund und Ländern wird die…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen