22. Februar 2019

Wie Stadt und Land stärker von Europa profitieren können

Welche Beziehungen haben wir zu Europa? Diese Frage wird in den Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen unterschiedlich beantwortet. Während einige Orte seit vielen Jahren ein starkes blaues Band mit Brüssel oder Straßburg verbindet, ist andernorts die Beziehung noch frisch, unverbindlich oder schlichtweg nicht vorhanden. Und das aus unterschiedlichen Gründen. Daher wird es Zeit zu diskutieren: Welche Möglichkeiten gibt es, Europa vor Ort mitzugestalten? Wie kann eine „Europa-Strategie“ in den Städten und Gemeinden aussehen? Was kann die Landesregierung besser machen, um europapolitisches Engagement auf lokaler Ebene zu fördern? Wie können Kommunen besser von EU-Fördermitteln, Erfahrungsaustausch und Know-how profitieren? Aber auch: Wer engagiert sich vor Ort für die europäische Idee und wie können wir die europäische Identität der Menschen in unseren Städten und Gemeinden stärken?

Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion. Die Ergebnisse des Austausches möchten wir für politische Impulse mit in den Landtag von Nordrhein-Westfalen nehmen.

Hier geht’s zur Anmeldung.

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Kommunen müssen beim Wiederaufbau vom Land auch personell unterstützt werden

Seit dem 17. September 2021 können Anträge zur Wiederaufbauhilfe in…
Mehr erfahren >

Jetzt sind schnelle und unbürokratische Hilfen gefragt

Nach der Hochwasserkatastrophe, die auch weiten Teile von Nordrhein-Westfalen sehr…
Mehr erfahren >

Der Wiederaufbau in den Hochwassergebieten eignet sich nicht für Show-Veranstaltungen

Zum heute von der Landesregierung vorgestellten Vorgehen beim Wiederaufbau in…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen