16. Oktober 2020

Wie konnte diese Geiselnahme geschehen? Das Schweigen des Justizministers wirft viele Fragen auf.

Die rechtspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Sonja Bongers erklärt zu der Geiselnahme in der JVA Münster:

„Zunächst bin ich sehr erleichtert, dass die Geisel den Vorfall zumindest körperlich gut überstanden haben soll. Ich danke den Beamtinnen und Beamten von Justiz und Polizei für ihren Einsatz.

Ich kann allerdings nicht begreifen, dass der Justizminister völlig abtaucht. Der Minister hat nicht einmal das Parlament über den Vorfall informiert, geschweige denn die Öffentlichkeit. Das war die Polizei.

Wir brauchen jetzt aber dringend Erklärungen:

Warum nimmt ein Inhaftierter eine Geisel, wenn seine Entlassung in Kürze bevorstand? War der Mann etwa psychisch krank? Dann stellt sich allerdings die Frage, warum er Rasierklingen ausgehändigt bekommen hat. Und schließlich bleibt noch offen, ob der bauliche Zustand der Justizvollzugsanstalt Münster die Geiselnahme begünstigt hat.

Der Minister hätte diese und viele weitere Fragen offensiv angehen und sich an die Spitze der Aufklärung stellen können. Statt dessen verschickt er belanglose Presseerklärungen zu Terminen in der nächsten Woche. Biesenbach hat mal wieder nicht den Ernst der Lage erkannt. Wenn er es nicht freiwillig tut, werden wir eine Sondersitzung des Rechtsausschusses für die kommende Woche beantragen.“

Marcel Atoui

Stellv. Pressesprecher und Leiter der Öffentlichkeitsarbeit

Sonja Bongers

Rechtspolitische Sprecherin
Fax: 0049 211 884 3160 E-Mail: sonja.bongers@landtag.nrw.de

Sonja Bongers

Rechtspolitische Sprecherin
Fax: 0049 211 884 3160 E-Mail: sonja.bongers@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Zweite Geiselnahme in einer JVA innerhalb weniger Wochen muss umgehend aufgeklärt werden

Auf Antrag der SPD-Fraktion kommt morgen (23. Oktober 2020) der…
Mehr erfahren >

Beteuerungen und Aktionismus reichen nicht mehr aus

Zu der heute von Innenminister Herbert Reul bekannt gegebenen Aufdeckung…
Mehr erfahren >

Vorwürfe bedürfen angemessene Befassung im Parlament

NRW-Justizminister Peter Biesenbach hat heute Annahmen zu neuen Verdachtsfällen zum…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen