09. September 2019

Wie ernst nimmt die Landesregierung den Kampf gegen Extremismus und Radikalisierung wirklich?

Die Rheinische Post berichtet heute über Pläne von Justizminister Peter Biesenbach zur Schließung des Zentrums für Interkulturelle Kompetenz (ZIK). Das ZIK wurde von Amtsvorgänger Thomas Kutschaty initiiert, um alle Justizmitarbeiterinnen und Justizmitarbeiter dabei zu unterstützen, alltägliche Herausforderungen besser zu bewältigen, die sich aus der zunehmenden Diversität der Gesellschaft ergeben. Eine der Kernaufgaben des ZIK ist auch die Befassung mit allen justiziellen Fragen der Prävention und Bekämpfung von Extremismus und Radikalisierung. Laut Rheinischer Post will Minister Biesenbach das Zentrum nun schließen. In einer Aktuellen Viertelstunde des Rechtsausschusses am kommenden Mittwoch will die SPD-Fraktion die Hintergründe dazu beleuchten. Hierzu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sven Wolf:

„Minister Biesenbach spricht mit doppelter Zunge. Öffentlich lobt er die Arbeit des Zentrums als großen Gewinn für die Justiz in NRW. Hinter den Kulissen plant er aber längst die Schließung des ZIK. Das verstehe ich nicht. Fachlich gibt es keinen einzigen Grund, der für die Schließung des Zentrums spricht. Im Gegenteil: Bisher konnten Radikalisierungen in unseren Gefängnissen erfolgreich vermieden werden. Minister Biesenbach riskiert mit dieser justizpolitischen Fehlentscheidung also eine Menge, sollte er seine Pläne wirklich durchsetzen. Jeder Insasse, der sich künftig in den Gefängnissen von NRW radikalisieren sollte, geht dann auf sein Vorhaben zurück. Diese wichtige Angelegenheit muss umgehend im Rechtsausschuss behandelt werden.

Ich frage mich, wie ernst die Landesregierung den Kampf gegen Extremismus und Radikalisierung wirklich nimmt. Der Verfassungsschutz macht ironische YouTube-Videos, und der Justizminister will ein erfolgreiches Präventionszentrum schließen. Das passt alles nicht zusammen. Diese Landesregierung tut nur so, als habe das Thema für sie Priorität. In Wahrheit ist das aber alles nur Show.“

Sven Wolf

stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher im PUA III "JVA Kleve"
Telefon: +49 211 884 2670 Fax: +49 211 884 3241 E-Mail: sven.wolf@landtag.nrw.de

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Sven Wolf

stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher im PUA III "JVA Kleve"
Telefon: +49 211 884 2670 Fax: +49 211 884 3241 E-Mail: sven.wolf@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Wir müssen weiter und immer wachsam sein

Zum mutmaßlich geplanten Anschlag auf eine Synagoge in Hagen erklärt…
Mehr erfahren >

Vorgeschobene Gründe bei der Räumung des Hambacher Forsts – Ministerpräsident Laschet muss sich bei Öffentlichkeit und Polizei entschuldigen

Am 08. September 2021 hat das Verwaltungsgericht Köln geurteilt, dass…
Mehr erfahren >

Gerichtsurteil zeigt: Die Landesregierung wollte uns zum Narren halten

Zum heutigen Urteil des Verwaltungsgerichts Köln, nach dem die Räumung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen