07. Oktober 2020

Verschickungskinder leiden bis heute – es ist Zeit für Aufklärung

Die SPD-Fraktion im Landtag NRW hat heute (07.10.2020) den Antrag „Trauma ‚Verschickungskind‘. Verschickt um gesund zu werden – Demütigung und Gewalt gegen Kinder in Kinderheilanstalten“ in das Plenum eingebracht. Dr. Dennis Maelzer, Sprecher für Familie, Kinder und Jugend der SPD-Fraktion, erklärt dazu:

„Verschickungskinder sind längst erwachsen, doch unter den Erfahrungen ihrer Kindheit leiden sie bis heute. Deshalb wird es Zeit, dass wir uns unserer staatlichen Verantwortung stellen und die Untaten aufarbeiten, die bis in die 1990er Jahre hinein an Kindern verübt wurden. Redeverbote, Essenszwang, körperliche Misshandlungen und Demütigungen, die ‚schwarze Pädagogik‘ in den oft staatlichen Fürsorge-Anstalten traumatisierte die heute erwachsenen Frauen und Männer für ihr ganzes Leben.

Wir wissen heute, dass jegliche staatliche Kontrolle damals versagt hat. Unter dem Deckmantel des Staates wurde das Leiden der Kinder so erst möglich. Die Verschickten von damals sind heute teilweise schon im Rentenalter, doch die Erlebnisse ihrer Kindheit sind oftmals noch sehr präsent. Wir dürfen nicht den Fehler machen, ihre Schicksale unter den Teppich zu kehren.

Neben therapeutischen Angeboten für die Betroffenen fordern wir deshalb auch den Aufbau einer Geschäftsstelle. Wir wollen den Verschickungskindern dabei helfen, Zugang zu Archiven zu bekommen und eine eigene Organisationsstruktur aufzubauen. Als Parlament sind wir ihnen Aufklärung schuldig.“

* * *

Hintergrund:

Von den 1950er Jahren bis in die 1990er Jahre wurden Millionen Kinder aus NRW wegen gesundheitlicher Probleme alleine, ohne Begleitung ihrer Eltern oder Erziehungsberechtigten, in Kinderkuren und Kinderheilanstalten verschickt. Bundesweit waren es mindestens 10 Millionen Kinder. Viele von ihnen erlebten in diesen Heimen Demütigung und Gewalt, darunter Prügel, Essenszwang, Redeverbote, Misshandlungen und Medikamentenversuche.

Dennis Maelzer

Sprecher im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend.

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Dennis Maelzer

Sprecher im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend.

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Ende des Alltagshelfer-Programms ist ein großer Fehler

Die Landesregierung lässt das Kita-Helfer-Programm zur Unterstützung des pädagogischen Personals…
Mehr erfahren >

Jugendbeteiligung ohne die Beteiligung der Jugend ist unehrlich

In einem gemeinsamen Antrag für die Plenarsitzung am Donnerstag möchten…
Mehr erfahren >

Die GEW-Studie legt das schlechte Krisenmanagement der Landesregierung offen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Nordrhein-Westfalen hat im…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen