06. Juli 2018

Thyssenkrupp: Laschet muss endlich aktiv werden

Nach Presseberichten fordert die IG Metall Ministerpräsident Armin Laschet auf, angesichts der Führungskrise bei Thyssenkrupp aktiv zu werden, um ein Chaos im Konzern zu verhindern. Dazu erklärt Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die Forderung der IG Metall ist völlig berechtigt. Armin Laschet muss endlich seine Verantwortung als Ministerpräsident des größten deutschen Industrielands wahrnehmen und aktiv werden. Es kann nicht sein, dass er seine bisherige Politik des Wegguckens und Schulterzuckens fortsetzt. Thyssenkrupp befindet sich in einer sehr schwierigen Phase der Neuordnung, die geplante Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Tata-Konzern hat für viel Unruhe im Konzern gesorgt. Angesichts der Führungskrise bangen jetzt auch viele Mitarbeiter in anderen Konzernbereichen um ihre Zukunft. Wir erwarten, dass Laschet Thyssenkrupp jetzt zur Chefsache macht und zusammen mit der Krupp-Stiftung für stabile und verlässliche Verhältnisse sorgt.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Es ist Fünf vor Zwölf – NRW-Regierung muss bei ThyssenKrupp endlich selbst handeln

Es droht der Ausverkauf der Stahlsparte von ThyssenKrupp. Angesichts der…
Mehr erfahren >

Landesregierung läuft bei der Ladenöffnung mit Ansage vor die Wand

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat heute die von der Landesregierung angestrebte…
Mehr erfahren >

Landesbeteiligung statt Ausverkauf – für eine zukunftsfähige Stahlindustrie müssen wir jetzt handeln

Der Landtag NRW hat heute den SPD-Antrag für eine Landesbeteiligung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen