24. Januar 2018

Stefan Zimkeit: „Härteres Vorgehen gegen Steuervermeidung und der Einsatz für mehr Steuergerechtigkeit sind und bleiben Kernanliegen der SPD“

Der Arbeitskreis Finanzen der SPD-Landtagsfraktion hat sich am gestrigen Tag über das Thema Verhinderung von europäischer Steuervermeidung informiert und ausgetauscht. Dabei wurden Modelle erläutert, wie die Steuervermeidung von Großkonzernen innerhalb der Europäischen Union zukünftig verhindert werden kann. Dazu erklärt Stefan Zimkeit, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Ein härteres Vorgehen gegen Steuervermeidung und der Einsatz für mehr Steuergerechtigkeit sind und bleiben Kernanliegen der SPD-Fraktion im Landtag NRW. Mit der Veranstaltung haben wir deutlich gemacht, dass der Kampf gegen Steuerbetrug und Steuertricks von multinationalen Konzernen eine Aufgabe ist, die aktiv angegangen werden muss.

Die aktuell geführte Diskussion um die europäische ,Schwarze Liste‘ von Steueroasen sowie die finanzpolitische Kehrtwende der nordrhein-westfälischen Landesregierung beim Kampf gegen Steuerkriminalität (Stichwort personelle Abgänge bei der Steuerfahndung Wuppertal) verdeutlichen einmal mehr, wie wichtig und richtig konkrete politische Lösungsansätze für mehr Steuergerechtigkeit sind. Dafür wollen wir in den nächsten Monaten verstärkt werben.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Verkauf der WestSpiel bedient lediglich die Privatisierungsideologie von CDU und FDP

Zum am Dienstag notariell besiegelten Verkauf der vier Casinos der…
Mehr erfahren >

Statt in das NRW von morgen zu investieren, erstattet sich die Landesregierung eigene Steuerausfälle

In einer heutigen Pressekonferenz hat NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper über den…
Mehr erfahren >

Die Landesregierung muss die Gelder aus dem Rettungsschirm endlich in Nordrhein-Westfalen investieren

In der heutigen Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses gab es…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen