20. Februar 2019

SPD-Landtagsfraktion ist solidarisch mit Tayfun Keltek

Tayfun Keltek, der langjährige Vorsitzende des Landesintegrationsrats in NRW, wird von der AfD massiv persönlich angegriffen. In einer „Kleinen Anfrage“ an die Landesregierung wird Keltek vorgeworfen, Parallelgesellschaften fördern zu wollen und eine Verbindung zu den türkisch-nationalistischen „Grauen Wölfen“ zu haben. Keltek ist seit mehr als 20 Jahren Vorsitzender des Landesintegrationsrats und hat viele der integrationspolitischen Weichen-stellungen der letzten Jahrzehnte begleitet und initiiert. Dazu erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Ein so perfider Angriff auf einen der angesehensten Integrationspolitiker unseres Bundeslandes darf nicht so stehen bleiben. Für die SPD ist Tayfun Keltek seit vielen Jahren ein sehr geschätzter Diskussionspartner in der Integrationspolitik. Auch von anderen Parteien wird Keltek sehr hoch geschätzt. So hat zum Beispiel der heutige Ministerpräsident Laschet den Landesintegrationsrat als wichtigen Impulsgeber für die Integrationspolitik in NRW bezeichnet. Der Vorsitzende Tayfun Keltek könne die Interessen der Migrantinnen und Migranten leidenschaftlich, engagiert und klug in die politischen Debatten einbringen, so Laschet.

Die SPD-Landtagsfraktion wird auch weiterhin den Sachverstand von Herrn Keltek nutzen, auch wenn man in Sachfragen manchmal anderer Meinung sei.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Abschiebung von Tamilen widerspricht humanitärer Politik

Gestern und heute wurden 24 Tamilen aus NRW nach Sri…
Mehr erfahren >

Wie hält es die Landesregierung eigentlich mit der Vielfalt im öffentlichen Dienst?

In der heutigen Sitzung des Integrationsausschusses gab es einen Bericht…
Mehr erfahren >

Die Doppelte Staatsbürgerschaft ausnahmslos ermöglichen und dadurch Lebensleistung würdigen

Die rassistisch motivierten Mordanschläge von Kassel, Halle und Hanau waren…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen