07. Mai 2020

Solo-Selbstständige brauchen Soforthilfe – und zwar zum Leben

In der heutigen Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses hat NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper mitgeteilt, dass Bundeswirtschaftsminister Altmaier keine Änderung an den Auflagen für die Soforthilfen für Solo-Selbstständige vornehmen wird. Das bedeutet, dass die Hilfen weiterhin nur für Betriebskosten, nicht jedoch für den Lebensunterhalt in Anspruch genommen werden dürfen. Hierzu erklärt Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Das ist eine ganz bittere Pille. Diese Entscheidung ist weder für mich, noch für die zahlreichen Betroffenen nachvollziehbar. Millionen von Solo-Selbstständigen, die kaum andere Kosten haben als die für ihren Lebensunterhalt, müssen jetzt sehen, wie sie über die Runden kommen. Das kann einfach nicht wahr sein. Eine Kompensation allein von Betriebskosten geht komplett an ihrer Lebenswirklichkeit vorbei.

Wie schon im vergangenen Plenum fordern wir daher erneut, dass die Landesregierung jetzt ein eigenes Programm für Soforthilfen auflegt, mit dem Solo-Selbstständige ein fiktives Gehalt geltend machen können, um ihre finanzielle Ausfälle zu kompensieren und dadurch ihren Lebensunterhalt sichern zu können.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Maskenpflicht an Schulen erneut Ausdruck von bildungspolitischer Planlosigkeit

Zum angepassten Schulbetrieb nach den Herbstferien, wie ihn NRW-Schulministerin Gebauer…
Mehr erfahren >

Laschet kommentiert statt zu agieren. Wir brauchen jetzt ein „Lagebild Corona-Cluster

Zur heutigen Pressekonferenz von Ministerpräsident Armin Laschet erklärt Thomas Kutschaty,…
Mehr erfahren >

Landesregierung muss nach MPK endlich ihre Hausaufgaben erledigen

Zur gestrigen Vereinbarung der Ministerpräsident*Innen-Konferenz äußert sich Thomas Kutschaty, Vorsitzender…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen