02. Dezember 2019

Schwarz-Gelb tut zu wenig für den inklusiven Arbeitsmarkt

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 03. Dezember 2019 erklärt Josef Neumann, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die Situation der arbeitslosen Menschen mit Behinderung ist weiterhin angespannt. Sie haben es besonders schwer, einen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden. Aktuell sind mehr als 47.000 Menschen mit Behinderung in NRW ohne Job. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 12,7 Prozent. Der Vergleich mit der allgemeinen Arbeitslosenquote (6,4 Prozent) zeigt, dass Menschen ohne Behinderung nach wie vor deutlich bessere Chancen auf einen Job haben.

Deswegen müssen alle Kräfte gebündelt werden, um die Chancen behinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Hier ist insbesondere die schwarz-gelbe Landesregierung gefordert! Sie tut viel zu wenig, um einen inklusiven Arbeitsmarkt in NRW zu schaffen.

Wir fordern die Landesregierung dazu auf, mehr Mittel aus dem Landeshaushalt für Inklusionsbetriebe zur Verfügung zu stellen. Inklusionsbetriebe sind Unternehmen, die Arbeits- und Ausbildungsplätze für Menschen mit Behinderung bieten, die ohne eine besondere Unterstützung nicht in der Lage sind, sich im allgemeinen Arbeitsmarkt zu behaupten.

Zurzeit gibt es in NRW 304 Inklusionsbetriebe mit rund 7.500 Plätzen (Stand 31.12.2018). Wie die aktuellen Arbeitslosenzahlen von Menschen mit Behinderungen zeigen, ist das aber viel zu wenig. Die im Haushalt 2020 vorgesehenen Mittel für den inklusiven Arbeitsmarkt (7,6 Millionen Euro) reichen ganz offensichtlich nicht aus, um zu Verbesserungen zu kommen. Hier ist die Landesregierung dringend gefordert. Auch die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und des Bundesteilhabegesetzes dürfen nicht hinter Sonntagsreden verschwinden. Deshalb müssen auch alternative Möglichkeiten zur Werkstatt geschaffen und innovative, andere Anbieter von Dienstleistungen zur Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung nach vorne gebracht werden.

Wer einen Job hat, kann selbstbestimmt leben und an der Gesellschaft teilhaben. Arbeit ist wichtig für eine gelingende Inklusion. Die Landesregierung muss jetzt Taten folgen lassen!“

Josef Neumann

Sprecher für Gesundheit, Arbeit und Soziales und Sprecher in der Enquetekommission "Einsamkeit"
Telefon: +49 211 884 4561 Fax: +49 211 884 3640 E-Mail: josef.neumann@landtag.nrw.de

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Josef Neumann

Sprecher für Gesundheit, Arbeit und Soziales und Sprecher in der Enquetekommission "Einsamkeit"
Telefon: +49 211 884 4561 Fax: +49 211 884 3640 E-Mail: josef.neumann@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Moratorium für die Pflegekammer NRW muss jetzt kommen – für eine Urabstimmung aller Pflegekräfte in NRW

Am vergangenen Wochenende hatte das Pflegebündnis Ruhrgebiet zum ersten NRW-weiten…
Mehr erfahren >

Minister Laumann muss bei der Pflegekammer endlich für Klarheit sorgen und in den Dialog einsteigen

Zum heutigen Bericht der Landesregierung im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit…
Mehr erfahren >

Gemeindeschwestermodell auch in Nordrhein-Westfalen flächendeckend einführen

Zur heutigen Sachverständigenanhörung im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen