11. Juli 2017

Scheinheilig: Inklusion ist keine Ideologie, sondern ein Menschenrecht

Die schwarz-gelbe Förderschulpolitik ist auf einem Auge blind. Statt einen ausgereiften Masterplan für die Umsetzung schulischer Inklusion vorzulegen, beschließt das Kabinett Laschet ein Moratorium für Förderschulen und verspricht so scheinheilig, dass keine Förderschule mehr geschlossen würde und man auch die bereits auslaufenden Schulen aufrecht erhalten werde. In der Realität sieht dies aber ganz anders aus: Auslaufend gestellte Schulen sind bereits vom Anmeldeverfahren ausgenommen, ebenso von der weiteren Zuweisung von Lehrerinnen und Lehrern, denn dort, wo die Schülerzahl schrumpft, schrumpft natürlich auch die Lehrerzahl. Ein einfaches Zurück in den schulischen Betrieb kann es also nicht geben. Und denkt man diesen Schritt weiter, dann fehlen am Ende nur noch mehr Lehrerinnen und Lehrer, besonders im bereits inklusiv beschulenden Bereich.
Die SPD-Landtagsfraktion schließt sich der Forderung des Verbands Erziehung und Bildung an und fordert Armin Laschet auf, einen ,Masterplan Grundschule‘ vorzulegen, damit Eltern eine Sicherheit für ihre Kinder haben.
DS 17/76

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Schulpolitik in NRW ist abgestürzt

Zur heutigen Sondersitzung des Schulausschusses im Landtag NRW erklärt Jochen…
Mehr erfahren >

Bildungspolitik weiter von der Hand in den Mund

Zu den heute bekannt gegebenen Entscheidungen der Landesregierung für die…
Mehr erfahren >

NRW braucht im Lockdown einen Plan für die Schulen

Die nächste reguläre Sitzung des Schulausschusses des Landtags von Nordrhein-Westfalen…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen