02. August 2017

Sarah Philipp/André Stinka: „Laschet betreibt politisches Kabarett“

Zu den Ergebnissen des Dieselgipfels in Berlin erklären Sarah Philipp, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und André Stinka, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:
 
Sarah Philipp: „Es ist sehr dreist von Herrn Laschet, der Öffentlichkeit in NRW am Dienstag, seine ,Forderungen‘ für den Diesel-Gipfel zu präsentieren, wenn die Ergebnisse im Wesentlichen bereits zwischen Autoindustrie, Bund und Länder im Vorfeld abgestimmt sind und er sich aus dem intern vorliegenden Abschlussprotokoll bedient. Laschet täuscht die Öffentlichkeit und inszeniert sich als knallharter Vertreter nordrhein-westfälischer Interessen. Das ist politisches Kabarett!“
 
André Stinka: „Die Ergebnisse des Gipfels können nicht zufriedenstellen.  Das ist keine  Lösung, die trägt. Für uns ist es wichtig, dass die Belastung der Luft durch Stickoxide rasch sinkt. Das ist alleine mit Softwarekorrekturen nicht möglich! Ob sich so gerichtlich verhängte Fahrverbote verhindern lassen – diese Frage muss von jetzt an der selbst ernannte ,Chefunterhändler‘ Laschet für das Land beantworten! Für uns ist klar: Es darf keine dauerhafte Lösung geben, bei der der Verbraucher und der Steuerzahler zur Kasse gebeten werden. Die Verantwortung für den Abgasskandal trägt alleine die Autoindustrie.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Haushalt der Landesregierung gefährdet die Handlungsfähigkeit der Städte und spaltet die Gesellschaft

In der morgigen Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags…
Mehr erfahren >

CDU und FDP stoßen Volksinitiative Artenschutz vor den Kopf

Im Ausschusses für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz wurde der…
Mehr erfahren >

Wüst blockiert Ausbau Erneuerbarer Energien – unsinnige Abstandsregeln für Windkraft abschaffen

Ministerpräsident Hendrik Wüst hält in der WDR-Sendung „Westpol“ an Abstandregeln…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen