16. September 2020

Reul muss sich mindestens entschuldigen

In der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ hat NRW-Innenminister Herbert Reul gestern (15. September 2020) über Menschen mit türkischem Migrationshintergrund gesagt: „Wenn wir die türkischen Mitbürgerinnen und Mitbürger angucken, dann haben wir Kriminalitätsprobleme bei der 3. Generation.“ Im weiteren Verlauf bestreitet er gar deren Integrationsbereitschaft.

Zu diesen Äußerungen erklärt Hartmut Ganzke, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Das ist nicht das erste Mal, dass Herbert Reul mit vorurteilsbehafteter Sprache auffällt. Solche Äußerungen sind respektlos und eines Regierungsmitglieds unwürdig.

Als Innenminister hat Herbert Reul eine Vorbildfunktion. Dieser wird er leider immer wieder nicht gerecht. Er ignoriert damit nicht nur die 99 Prozent, die sich in unsere Gesellschaft vollständig integriert haben. Wer sich so äußert, darf sich auch nicht darüber wundern, wenn eine solche Geisteshaltung Früchte trägt. Dafür muss er sich mindestens entschuldigen.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Parteitaktische Manöver dürfen nicht wichtiger sein als die Sicherheit der Menschen in NRW

Der Innenausschuss hat heute abschließend über den Antrag der SPD-Fraktion…
Mehr erfahren >

Der Einsatz gegen Rechtsextremismus und Rassismus braucht Schulterschluss der Demokraten

Zur heutigen Ablehnung des SPD-Antrags für einen Masterplans gegen Rechtsextremismus…
Mehr erfahren >

Wir müssen weiter und immer wachsam sein

Zum mutmaßlich geplanten Anschlag auf eine Synagoge in Hagen erklärt…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen