13. September 2017

Norbert Römer: „Schwarz-Gelbe Kampfansage an Stahlkocher, Betriebsräte und Gewerkschaften“

Der nordrhein-westfälische Landtag hat sich heute auf Antrag der SPD mit der dramatischen Situation bei ThyssenKrupp befasst. Dazu erklärt Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Kaum eine Stunde nach der Regierungserklärung von Ministerpräsident Armin Laschet hat sich die schwarz-gelbe Koalition entlarvt: Die CDU spricht sich ohne Wenn und Aber für eine Fusion von ThyssenKrupp mit dem indischen Großkonzern Tata aus. Damit stellt sie sich gegen die Interessen der Betriebsräte und Gewerkschaften, die gerade in Duisburg einen harten Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze von tausenden Stahlkochern führen.

Das ist ein klarer Bruch mit der Politik der Landesregierungen seit den 60er Jahren. In der Vergangenheit haben sich alle Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für den Stahlstandort NRW und den Erhalt von Arbeitsplätzen gekämpft. Laschet kämpft für die Bilanzen der Manager. Das ist Neoliberalismus pur.

Die Stahlkocher können sich auf die SPD verlassen. Wir stehen an ihrer Seite und werden mit ihnen nach Alternativen zu einer Fusion mit Tata suchen.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Landesregierung verkennt die Bedeutung von Tests im Kampf gegen Corona

Wie die Landesregierung bekanntgegeben hat, sollen Lehrkräfte und Kita-MitarbeiterInnen künftig…
Mehr erfahren >

Laschet präsentiert Rezepte aus vergangener Zeit

Zur heutigen Vorstellung der Bundesratsinitiative von Nordrhein-Westfalen durch Ministerpräsident Laschet…
Mehr erfahren >

Digitalen Wandel begleiten, damit es mehr Sieger als Verlierer gibt

Zur Veröffentlichung des Abschlussberichtes der Enquetekommission „Digitale Transformation der Arbeitswelt…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen