06. Februar 2018

Norbert Römer: „Armin Laschet ist als Prahlhans entlarvt“

Zu aktuellen Presseberichten über erfundene Verhandlungen von Ministerpräsident Armin Laschet mit der belgischen Regierung über eine Abschaltung des belgischen Atomkraftwerks Tihange erklärt Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Dieser Pressebericht entlarvt ein weiteres Mal den Politikstil von Armin Laschet. Er behauptet, mit der belgischen Regierung in Gesprächen über die Abschaltung des Schrottmeilers zu stehen, und in Brüssel weiß niemand etwas davon. In seinem maßlosen Drang, sich gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes im Allgemeinen und denen in seiner Heimatregion Aachen im Besonderen als tatkräftiger Macher zu präsentieren, beugt er die Wahrheit.
Armin Laschet ist uns in der Rolle des überforderten Privatdozenten begegnet, der Klausuren seiner Studenten verliert, sie dennoch benotet und deswegen als Lehrbeauftragter zurücktreten muss. Wir haben ihn als Plaudertasche erlebt, der über Sondierungsgespräche in Berlin öffentlich daher plappert, obwohl das Gegenteil vereinbart war. Nun erleben wir den Angeber, den Prahlhans, der sich mit Heldentaten brüstet, die er nie begangenen hat.
Das ist ein bedenklicher Befund. Sein Verhalten ist dem Amt des Ministerpräsidenten nicht angemessen. Wir verlangen eine umfassende Aufklärung des Sachverhalts.“

Andreas Hahn

Pressesprecher und
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 211 884 2808 Fax: +49 211 884 2042 E-Mail: andreas.hahn@landtag.nrw.de

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Vorrang für neue und gute Arbeit im Rheinischen Revier – aus Jahrhundertaufgabe eine Jahrhundertchance machen

Anlässlich der von der Landesregierung vorgelegten Leitentscheidung zum Braunkohletagebau im…
Mehr erfahren >

Landesregierung betreibt beim Klimaschutz Alibi-Politik

Anlässlich der heutigen Vorstellung der neuen Klimaschutzgesetze der Landesregierung durch…
Mehr erfahren >

Glücksspielstaatsvertrag ist stumpfes Schwert gegen Glücksspielsucht

In der heutigen Sitzung des Hauptausschusses gab es eine Sachverständigenanhörung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen