04. Juni 2018

Nach dem schweren Unwetter: Land muss Wuppertal unterstützen

Ein schweres Gewitter und der damit verbundene Starkregen haben in der Stadt Wuppertal schwere Schäden verursacht. Vertreter der Stadt fordern nun finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung. Dazu erklärt Sven Wolf, kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Das Unwetter war das schwerste in der Geschichte der Stadt Wuppertal. Es hat große Schäden in Wohnhäusern und öffentlichen Gebäuden verursacht. Dazu ist die Infrastruktur wie Kanalisation und Straßen massiv geschädigt. Wir unterstützen deshalb die Forderung der Stadt nach Hilfe durch das Land. Vorbild könnte dabei die Hilfe sein, die die SPD-geführte Vorgängerregierung der Stadt Münster nach einem schweren Unwetter geleistet hat.

Aber der Landesregierung scheint das Geschehen in Wuppertal völlig egal zu sein. Weder die sogenannte Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) noch gar der Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) haben sich vor Ort informiert. Das ist peinlich.

Unser Dank gilt den Städten und Gemeinden, den Feuerwehrleuten, den Rettungskräften und den Polizeibeamtinnen und -beamten, die vor Ort die schnelle Hilfe und Aufräumarbeiten organisiert haben.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Die Landesregierung blendet die Probleme bei der Wohnraumversorgung in der Pandemie aus: Soziale Verantwortung sieht anders aus

Die SPD-Fraktion im Landtag NRW hat für die heutige (16.12.2020)…
Mehr erfahren >

Leitentscheidung muss Sicherheit und Perspektive im Wandel geben

Zur heutigen Expertenanhörung zur Leitentscheidung im Rahmen der Braunkohleplanung erklärt…
Mehr erfahren >

Straßenbauprojekte brauchen Qualität und ausreichend Fachpersonal

Anlässlich der Berichterstattung der Landesregierung über die Ursachen des tragischen…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen