21. Februar 2018

Ministerpräsident Laschet ist als Maulheld gestartet und als Bettvorleger gelandet

Zur erfolglosen Belgien-Reise von Ministerpräsident Armin Laschet erklärt Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Armin Laschet ist mit leeren Händen aus Belgien zurückgekehrt. Nichts ist übrig geblieben von seinen mit großem PR-Feuerwerk begleiteten Vorstoß, die Abschaltung der Bröckel-Atomreaktoren in Tihange und Doel erreichen zu können, indem er den Belgiern deutschen Strom anbietet. Dafür fehlen allerdings die technischen Voraussetzungen – es gibt derzeit keine Stromleitung.

Die Belgier haben ihn abblitzen lassen und ihm dafür auch die Quittung gegeben, dass er im Dezember von Gesprächen mit der belgischen Regierung schwadroniert hat, die es gar nicht gab. Laschet hat mit seinem haltlosen und sprunghaften Verhalten mit den Sorgen und Hoffnungen der Menschen vor allem in der Aachener Region gespielt. Unsere Abgeordneten in der Region gehen einen anderen Weg: Sie setzen auf ihre langjährigen guten Beziehungen zu den belgischen Nachbarn und streben eine pragmatische Lösung an.
Laschets Verhalten ist eines Ministerpräsidenten nicht würdig. Er ist als Maulheld gestartet und als Bettvorleger gelandet.“

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Es ist Fünf vor Zwölf – NRW-Regierung muss bei ThyssenKrupp endlich selbst handeln

Es droht der Ausverkauf der Stahlsparte von ThyssenKrupp. Angesichts der…
Mehr erfahren >

Landesregierung läuft bei der Ladenöffnung mit Ansage vor die Wand

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat heute die von der Landesregierung angestrebte…
Mehr erfahren >

Landesbeteiligung statt Ausverkauf – für eine zukunftsfähige Stahlindustrie müssen wir jetzt handeln

Der Landtag NRW hat heute den SPD-Antrag für eine Landesbeteiligung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen