31. August 2017

Michael Hübner: „FDP handelt wirtschaftsfeindlich – Zukunftsbranche in Gefahr“

Zum aktuellen offenen Brief, in dem 61 Unternehmen die schwarz-gelbe Landesregierung vor dem Stopp des Windkraftausbaus in NRW warnen, erklärt Michael Hübner, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„In der Energiepolitik ist die FDP offenbar so ideologisch verblendet, dass sie die wirtschaftlichen Interessen Nordrhein-Westfalens ignoriert. Nur so kann man den Aufschrei der 61 Unternehmen verstehen, die die Landesregierung für ihre investitionsfeindliche Politik im Bereich der Windkraft kritisieren. Investitionen von über einer Milliarde Euro sind in Gefahr, und das alles nur, weil FDP-Chef Lindner mit seinem ideologischen Anti-Windkraft-Feldzug die Sorgen von Anwohnern und Kommunen für seine Wahlkampfzwecke instrumentalisieren will.

Wir fordern Minister Pinkwart auf, diese wirtschaftsfeindliche Politik zu beenden und ein umfassendes Konzept „Wirtschaftschancen der Energiewende in NRW“ vorzulegen.

Unser Newsletter

Weitere Pressemeldungen

Es ist Fünf vor Zwölf – NRW-Regierung muss bei ThyssenKrupp endlich selbst handeln

Es droht der Ausverkauf der Stahlsparte von ThyssenKrupp. Angesichts der…
Mehr erfahren >

Landesregierung läuft bei der Ladenöffnung mit Ansage vor die Wand

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat heute die von der Landesregierung angestrebte…
Mehr erfahren >

Landesbeteiligung statt Ausverkauf – für eine zukunftsfähige Stahlindustrie müssen wir jetzt handeln

Der Landtag NRW hat heute den SPD-Antrag für eine Landesbeteiligung…
Mehr erfahren >

Diese Seite teilen

Teilen